zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. Oktober 2017 | 13:41 Uhr

Bützow : Neue Glocke steht im Fokus

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Förderverein Stiftskirche ließ beim Dankeschönkaffee 2016 Revue passieren und spricht über die Pläne für das neue Jahr

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2017 | 09:00 Uhr

Mit einem Dankeschönkaffee begrüßte der Förderverein Stiftskirche mehr als 20 Mitglieder, Unterstützer und Freunde im Pfarrhaus. Vereinsvorsitzender Axel Ulrich benannte die muntere Runde kurzerhand in den „Neujahrsempfang des Fördervereins der Stiftskirche“ um. Und um selbige drehte sich der Nachmittag auch. Natürlich wurden auch viele persönliche Worte gewechselt, im Vordergrund stand aber das Jahr 2016 des Fördervereins und ein Ausblick auf das neue Jahr.

Gefragt nach den Höhepunkten des vergangenen Jahres, schossen Axel Ulrich zwei Erinnerungen ins Gedächtnis: zum einen der Beschluss, ein neues Geläut für die Stiftskirche in Angriff zu nehmen und zum anderen, dass die Erweiterung der Sonnenuhr abgeschlossen werden konnte.

Im März haben die Mitglieder des Fördervereins beschlossen, sich 2017 primär um eine neue Glocke zu kümmern. „Das wird unser Hauptthema“, sagt Axel Ulrich. Mehrere Jahrhunderte lang erklangen die Glocken über Bützow. Doch zu Kriegszeiten wurden drei von ihnen für den Bau von Waffen eingeschmolzen. Seither erreichte die Klangqualität nie wieder die alte, wenngleich vor mehr als 20 Jahren zwei Glocken ersetzt wurden.

Der zweite Höhepunkt war die Einweihung der Lüderschen Sonnenuhr. Beim Tag des offenen Denkmals wurde die Nachbildung des Originals von 1765 der Öffentlichkeit präsentiert. Seither zeigt die 1,15 Meter mal 1,20 Meter große und etwa 250 Kilogramm schwere Sonnenuhr die genaue Zeit an – und dank des Kalendariums auch noch das Datum.

Natürlich sind 2016 auch weitere Dinge geschehen, auf die der Förderverein gern zurückblickt. Beispielsweise das Neujahrskonzert mit Andreas Pasternack, dass Anfang 2016 zum dritten Mal die Menschen begeisterte, kürzlich sogar zum vierten Mal. „Es ist schön, dass es uns gelungen ist, das zum Dauerbrenner zu machen“, sagt Axel Ulrich. Das Neujahrskonzert sei mittlerweile eine feste Größe im Kalender vieler Bützower. „Es ist immer ein schöner Jahresbeginn für den Verein, die Gemeinde und die Kirche. Das Konzert bringt sogar Leute von weit weg her.“ Kein Wunder, dass die fünfte Auflage am 7. Januar 2018 bereits geplant ist.

Gern blickt Axel Ulrich auch auf die Arbeitseinsätze in 2016 zurück. Schließlich will die Stiftskirche auch erstrahlen, wenn sie von den Besuchern begutachtet wird. „Sauber machen, ausmisten es ist immer etwas zu tun, selbst für 20 oder 30 Leute“, so Axel Ulrich. Neben dem Putzen wird auch Klarschiff gemacht, um Renovierungsarbeiten und Baumaßnahmen zu erleichtern.

2017 wird kein minder arbeitsreiches Jahr für den Förderverein. Beispielsweise will bereits jetzt das Kanzeljubiläum am 5. Juni vorbereitet werden. 1617 wurde diese eingeweiht – also 100 Jahre nach dem Lutherschen Thesenschlag. Mit Musik und Vorträgen soll dieses Jubiläum begangen werden. Nachdem es 2016 ausfiel, soll auch das Dachbodenfest am 18. Oktober wieder stattfinden.

Insgesamt will der Verein nicht zu viele Aktionen anbieten. „Wir wollen Veranstaltungen nicht inflationär gestalten“, sagt der Vereinsvorsitzende. Der Gedanke „die schon wieder“ solle in der Region nicht aufkommen. Ohnehin seien dezente, schöne Sachen wirkungsvoller. „Akzente setzen“, so Axel Ulrich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen