zur Navigation springen
Bützower Zeitung

16. Dezember 2017 | 19:58 Uhr

Bützow : Nach Saisonende weiter offen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Olaf Magunski blickt auf erfolgreiche erste Saison im Bützower Freibad / Besucher weiterhin auf dem Gelände willkommen

svz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 17:29 Uhr

Auf Wasserratten aufpassen braucht Rettungsschwimmer Olaf Magunski jetzt kaum noch. Denn nur wenige, ganz Mutige trauen sich bei diesen Temperaturen noch ins Wasser.

Nach einem ersten turbulenten Sommer kann der neue Betreiber der Bützower Badeanstalt am Rühner See nun ein wenig aufatmen: „Die erste Saison ist gut gelaufen“, zieht er Bilanz über das erste halbe Jahr in seinem neuen „Job“. Wenn er auch noch keine Zahlen nennen will. „Ich will erst aufräumen, dann kommt der Papierkrieg. Dann wird gezählt und gerechnet“, sagt er. Aber so 200 bis 300 Leute seien schon täglich im Freibad gewesen, schätzt er. „Vor allem im Juli, als es so heiß war.“

Offiziell endete gestern, am 15. September, die Badesaison. Die meisten Freibäder schließen jetzt.

Doch Olaf Magunski sieht das nicht so eng. Noch hält er die Eingangstür zum Schwimmbad offen. „Wir haben zwar nicht mehr wie sonst täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Aber wir sind ja immer hier. Und wenn noch ein Besucher kommt, dann kommt er“, da ist Magunski ganz locker. „Wer als Gruppe kommen will, sollte sich vorher anmelden“, empfiehlt er: Telefon 038461/919531.

„Aber wer alleine kommt, sieht ja oben, ob die Schranke am Zufahrtsweg offen ist, dann sind wir auch da“, sagt er. Schon für den morgigen Mittwoch haben sich noch Schulklassen aus der Grundschule am Bützower Schloßplatz zum Wandertag angemeldet und am Freitag kommen zwei Gruppe von der Kita der Lebenshilfe. Zwar gehen die Kinder nicht mehr baden, aber auf dem Gelände gibt es ja vieles, was ein Kinderherz höher schlagen lässt: einen wunderbaren Spielplatz, viel Sand zum Buddeln, Platz für Spiele und zum Umhertoben. Auch Grillabende sind für die nächsten Wochen auf dem Gelände noch geplant und jeder, der will, kann sich für so etwas noch anmelden, betont Magunski.

Gerade hat er zusammen mit einigen Helfern ein großes Festzelt herangeschleppt und aufgebaut. „Freitag wollen wir zum Saisonende mit allen, die uns geholfen haben, und mit den Mitarbeitern eine Abschlussparty feiern“, sagt Olaf Magunski.

Wie den ganzen Sommer über präsentiert sich auch jetzt in der Nachsaison der Platz tipp topp. Nicht mehr ganz so schlimm wie in den Vorjahren ist es diesmal mit dem Vogeldreck gewesen, der immer mühsam vom Strand weggeräumt werden musste. „Wir haben abends immer Zäune und Netze aufgespannt am Strand, so dass die Enten und Schwäne im Wasser blieben. Morgens haben wir die Netze dann wieder weg genommen“, erzählt er. Auch seine Bewährungsprobe als Rettungsschwimmer hat Olaf Magunski in dieser Saison bestanden. Es gab keinerlei Zwischenfälle, sagt er. Wenn er sich auch oft geärgert hat über Eltern, die ihre Kleinkinder nicht richtig beaufsichtigten und diese dadurch in Gefahr brachten. „Ich bin zum Retten da und nicht zum Aufpassen“, sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen