zur Navigation springen
Bützower Zeitung

22. September 2017 | 08:26 Uhr

Bützow : Nach Rühn nur auf Umwegen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Ab Mitte August soll Am Forsthof gebaut werden. Vollsperrung wird ausgewiesen

von
erstellt am 25.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Mitte August beginnen die Sanierungsarbeiten an der Kreisstraße Nummer 4 in Bützow in Richtung Rühn. Dann gilt auf dem Abschnitt zwischen der Gartenstraße und der Einfahrt zum Ziegelhofweg (Eisdiele) eine Vollsperrung. Bis Jahresende soll nach jetzigen Planungen alles fertig sein, sagt der baubetreuende Ingenieur André Kohl.

Mit dem Start dieses ersten Bauabschnitts wird die lang diskutierte Sanierung der Kreisstraße bis zum Ortseingang Pustohl in Angriff genommen. Lange debattierten die Stadtvertreter über die verschiedenen Varianten eines straßenbegleitenden Geh- und Radweges innerhalb dieses ersten Bauabschnitts. Am Ende blieb der von André Kohl eingelegte Vorschlag. Das bedeutet im Klartext: Der bereits vorhandene kombinierte Geh- und Radweg , der aus der Wismarschen Straße kommt und vor dem Krankenhaus bis zur Kreuzung Gartenstraße/Rühner Landweg/Am Forsthof führt, wird stadtauswärts auf der rechten Seite weitergeführt. In Höhe des jetzigen Fußgängerschutzweges an der Forsthofpassage (ehemals Edeka) wechselt der Geh- und Radweg auf die linke Straßenseite und wird so bis zum Ziegelhofweg fortgeführt. „Radfahrer können dann durch das Wohngebiet radeln und haben Anschluss an den Radweg am Ortsausgang in Richtung Pustohl“, sagt André Kohl.

Die Arbeiten seien vergeben, das Material bestellt. Ab Mitte August wird der gesamte Bereich dann voll gesperrt. „Mit der Baufirma ist aber abgesprochen, dass die Anlieger über die Baustelle immer auf ihre Grundstücke kommen, auch mit Autos“, sagt André Kohl. Wenn dass nicht möglich sein sollte, habe der Eigentümer des Grundstückes des ehemaligen Einkaufsmarktes seine Bereitschaft erklärt, den dortigen Parkplatz für die Anlieger zu öffnen. „Entsprechende kurzfristige Informationen wird die Baufirma an die Anwohner weitergeben“, so Kohl.

Die Kreisstraße wird auf eine Länge von knapp 700 Metern und einer Breite von 6,10 Metern komplett ausgebaut. Der straßenbegleitende kombinierte Geh- und Radweg wird drei Meter breit sein. Die bisher vorhandenen Straßenausbuchtungen als Haltepunkte für den Busverkehr verschwinden. Dort entstehen moderne behindertengerechte Bushaltestellen, erklärt der Bützower Ingenieur.

Der Fahrzeugverkehr in Richtung Rühn wird umgeleitet. Dorthin geht es ab Beginn der Bauarbeiten entweder von Bützow kommend über das Bahnhofsviertel und die Vierburg oder in nördlicher Richtung über Steinhagen und Hof Rühn.

Wenn alles nach Plan läuft, sollen im Dezember die Arbeiten abgeschlossen werden. „Jedoch wissen wir nie, wie sich das Wetter im Herbst entwickelt, ob es zum Beispiel große Regenperioden gibt“, so André Kohl. Rund eine MillionEuro kostet diese Investition, getragen vom Landkreis Rostock und der Stadt. Fördermittel mindern den Eigenanteil, den Bützow aufbringen muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen