zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. Oktober 2017 | 13:18 Uhr

Bützow : Musik bestimmt sein Leben

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Heiko Borngräber aus Gutow legt heute Abend bei der Party zu den Gänsemarkttagen auf der Bühne Am Schloßplatz auf

von
erstellt am 26.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Gestern begannen die 23. Bützower Gänsemarkttage. Wenn heute Abend auf der Bühne am Schloßplatz zur großen Party geladen wird, dann steht DJ Heiko auf der Bühne. Bereits in der Vorwoche stand er beim Schwaaner Brückenfest am Mischpult. „Wenn das Stadtfest in Bützow vorbei ist, geht es erst einmal in den Urlaub“, sagt DJ Heiko, mit bürgerlichen Namen Heiko Borngräber.

Seit über 30 Jahren macht der 51-Jährige Musik. „1985 bekam ich mein Diplom als staatlich anerkannter Schallplattenunterhalter, wie es damals hieß“, sagt der Gutower und lacht. Seinerzeit durfte er nur im Altkreis Bützow auflegen. Heute ist der DJ mindestens alle zwei Wochen unterwegs, nicht nur in der Region, sondern auch in Berlin, Hamburg und in anderen Städten. Und das nicht nur bei großen Stadtfesten, sondern auch bei Familienfeiern.

Wenn Heiko Borngräber nicht für flotte Tanzmusik sorgt, ist er Disponent bei der Firma Schütt in Bützow. Der 51-Jährige, Vater einer 21-jährigen Tochter, ist begeisterter Schwimmer und „Stammkunde in der Oase“ in Güstrow.

Redakteur Ralf Badenschier stellte ihm die 20 Fragen zum Wochenende:


Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Am besten ist es immer noch Zuhause.

Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?

Wenn ich mir das so richtig überlege, gibt es eigentlich nichts. Ich finde, in Gutow ist die Welt noch in Ordnung.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?

Meistens auf den Musikveranstaltungen in der Region. Aber auch in Hamburg, Leipzig oder Berlin.


Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Ich habe Altstoffe gesammelt und sie dann zur Sero-Annahmestelle gebracht.


Wofür haben Sie es ausgegeben?

Daran kann ich mich noch gut erinnern. Es waren Süßigkeiten, Bonbons und Schokolade.

Was würden Sie gerne können?

Ich würde gern Politik mitmachen wollen. In der großen Politik. Ich würde auch versuchen, etwas zu verändern, etwas anzuschieben.

Was stört Sie an anderen?
Unehrlichkeit. Wenn ich merke, andere belügen mich... Das ärgert mich am meisten.


Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Ich habe guten Witz gehört. Über einen Bademeister.


Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?

Zu viel gegessen. Aber zum Glück passe ich noch in die Lederhose zum Oktoberfest in Gutow.

Wer ist Ihr persönlicher Held?

Meine Mutter. Mein Vater ist bereits 1972 gestorben. Wir waren drei Jungs und ganz schöne Rabauken. Wie Jungs eben so sind. Sie hat uns alleine großgezogen, hat dafür gesorgt, dass wir auf einen geraden Kurs gekommen sind.


Welches Buch lesen Sie gerade?

Momentan lese ich gar kein Buch. Ich lese aber ausgiebig die Schweriner Volkszeitung. Morgens zuhauses die Güstrower und auf Arbeit die Bützower Ausgabe.


Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Die Tagesschau. Für mich sind Nachrichten das wichtigste.

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?

Eher beim Karneval. Für den Karnevalverein in Krakow mache ich immer Faschingsmusik. Da gehöre ich schon zum Inventar.

Wen würden Sie gerne mal treffen?

Thilo Sarrazin, ich habe seine beiden Bücher gelesen. Er ist ein sehr schlauer Mensch. Ich würde mich gerne mal mit ihm in aller Ruhe unterhalten.


Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Ich bevorzuge die deutsche Küche, auch wenn ich selbst nicht kochen kann. Meine Lieblingsgerichte sind Nudeln mit Tomatensoße und Grützwurst.

Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Flames of Love von Fancy. Das erinnert mich an meine wilde Sturm- und Drangzeit in den 1980er-Jahren und meine Mucken.


An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Von meiner Mutter. Ich hatte mir immer eine Spielzeugeisenbahn gewünscht. Als meine beiden Brüder aus dem Haus waren, habe ich sie bekommen. Eine TT-Eisenbahn, die später dann auf einem Türblatt montiert wurde.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Eine schöne Schiffsreise in die Karibik, eine richtige Kreuzfahrt.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Reisen, ein wenig die Welt anschauen. Ob ich dann noch Musik mache, das weiß ich noch nicht.


Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Ralf-Peter Katzer. Mich würde interessieren, was mein Kollege so zu sagen hat. Wir haben übrigens am gleichn Tag Geburtstag.



















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen