zur Navigation springen

Kunstmühle Schwaan : Museumsbesucher malen selbst

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Im Zuge einer Mitmachaktion entsteht ein Bild von Rudolf Bartels neu

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 12:00 Uhr

Einfach Pinsel und Stift in die Hand nehmen und sich künstlerisch verewigen – diese Möglichkeit haben jetzt die Besucher der Schwaaner Kunstmühle. Anlässlich der aktuellen Sonderausstellung „Einfach und nur schön“ mit Werken von Rudolf Bartels können Kunstinteressierte ein Bild des begabten Künstlers nachmalen. Das Besondere: Für die Aktion wurde das Gemälde in 72 rechteckige Ausschnitte unterteilt, von denen sich jeder Besucher eins aussuchen kann.

„Wir haben lange nach einem Bild gesucht, auf dem das Motiv den ganzen Raum ausfüllt“, sagt Eleonore Pahlke, die für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Kunstmühle zuständig ist. Letztlich fiel die Wahl auf das Werk „Flieder und Tränendes Herz“ – ein sehr facettenreiches Gemälde, wie Eleonore Pahlke sagt.

Ausgangspunkt für das ungewöhnliche Projekt war die Kalenderaktion, die alle Museumsbesucher dazu aufforderte für jeden Monat ein Lieblingswerk auszuwählen. Das habe dem Museum viel positive Resonanz eingebracht, sagt Eleonore Pahlke. „In Gesprächen mit unseren Besuchern kam heraus, dass sie begeistert waren, weil sie dadurch angehalten wurden, sich die Bilder ganz bewusst anzuschauen.“ Deshalb sei auch bei der aktuellen Ausstellung nach Möglichkeiten gesucht worden, um diese Stimmung wieder zu erzeugen. Die Besucher können sich also jetzt den eigens dafür eingerichteten Fensterplatz sichern und sich von Rudolf Bartels inspirieren lassen. Für ideale Lichtverhältnisse beim Malen sei so gesorgt, sagt Eleonore Pahlke. Bislang haben sich acht Hobbykünstler getraut. „Es sieht zwar auf den ersten Blick ganz leicht aus, aber Rudolf Bartels war wirklich ein Meister der Farben. Das einzufangen ist nicht einfach“, so Eleonore Pahlke. Die bisherigen Teilnehmer der Mitmachaktion seien von der Aufgabe aber begeistert gewesen, hätten alle viel Spaß dabei gehabt.

Pinsel, Farben und Farbpalette gibt es im Museum, sodass sich die Teilnehmer der Aktion sofort ans Werk machen können. „Bis hin zur Malschürze haben wir alles da“, sagt Eleonore Pahlke. Von der Malecke aus führt der Blick zudem direkt zum Original, sodass jeder die wichtigen Details immer vor Augen hat.

Die Mitmachaktion läuft noch bis Ende September – solange ist auch die Bartels-Ausstellung in der Kunstmühle zu sehen. „Das Ergebnis der Aktion wollen wir am Ende auch aufhängen, es für die Nachwelt erhalten“, sagt Eleonore Pahlke. Jeder Teilnehmer erhält außerdem als Dankeschön eine Postkarte vom Original.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen