zur Navigation springen

Spendenaktion : Mütter kämpfen für Spielplatz

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Passiner wollen eine Begegnungsstätte für alle Generationen schaffen

von
erstellt am 20.Mai.2016 | 05:00 Uhr

Wippe, Schaukel, Basketballfeld – auf den ersten Blick hat der Spielplatz in Passin einiges zu bieten. Doch bei genauerem Hinschauen zeigt sich, dass die Jahre ihre Spuren hinterlassen haben. So sind die Schaukel und der Basketballkorb zum Beispiel an vielen Stellen abgewetzt. Um dem Platz zu neuem Glanz zu verhelfen, haben sich jetzt fünf Mütter aus dem Dorf zusammengefunden. Die Frauen haben bereits einen Arbeitseinsatz organisiert, bei dem sie unter anderem der Wippe einen neuen Anstrich und neue Sitzflächen verpasst haben. Das war jedoch erst der Anfang: Der Platz soll komplett umgestaltet werden.

Neben der Instandsetzung der alten Geräte würden die Mütter gern Federwipptiere, eine Rutsche und eventuell einen kleinen Kletterturm anschaffen, sagt Carolin Höhnerbach, die die kleine Initiative mit ins Leben gerufen hat. Wichtig sei ihnen vor allem, den kleinen Kindern Spielmöglichkeiten zu bieten. „Jetzt ist der Spielplatz eigentlich nur für die Größeren geeignet“, so Carolin Höhnerbach.

Die Realisierung der Pläne ist jedoch kostspielig. „Wir bräuchten dafür 13 000 Euro“, sagt Carolin Höhnerbach. Da sie diese Summe selbst nicht aufbringen können, hoffen die Frauen nun auf die Unterstützung der anderen Dorfbewohner und Menschen aus der Region. So gibt es bereits ein Spendenkonto und Informationsblätter, die schon im Dorf verteilt wurden.

Ein kleiner Teil der erforderlichen Summe ist schon zusammengekommen. „Der Betreiber des Windparks in Kambs hat 1000 Euro zugesagt und auch einige kleine Spenden sind schon eingegangen“, berichtet Bürgermeister Friedemann Preuß, der die Frauen in ihrem Vorhaben unterstützt.

Die Umgestaltung des Spielplatzes soll aber nicht nur den Kindern zugute kommen. Mit Bänken und einer Feuerschale könne er zu einer Begegnungsstätte für alle Generationen werden, sagt Stefanie Schumacher, die sich ebenfalls in der kleinen Initiative engagiert. Profitieren würden davon zudem auch Fahrradfahrer, die auf der stark frequentierten Route Berlin-Kopenhagen auch durch Passin fahren.

Jetzt müssen sie sich erst einmal ein wenig gedulden und auf Spenden warten. Aber auf tatkräftige Unterstützung können die Passiner Mütter trotzdem jetzt schon zählen. Mitglieder der Feuerwehr wollen ihnen beim Aufbau helfen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen