Fest : Moisaller Kinderfest soll Spielplatzprojekt stärken

Sie sorgt beim Kinderfest in Moisall für eine leckere Suppe: Carola Fellner aus Ulrikenhof
Foto:
Sie sorgt beim Kinderfest in Moisall für eine leckere Suppe: Carola Fellner aus Ulrikenhof

Bürgermeisterin will Wiese im Ort mit Rutsche, Sandkiste und mehr bestücken. Stiftung unterstützt Vorhaben

svz.de von
17. August 2016, 12:00 Uhr

Am Sonnabend wird in Moisall gefeiert. Kinder und ihre Eltern kommen ab 10 Uhr zum Fest auf der Spielwiese zusammen. Bis in den Nachmittag hinein können die kleinen Gäste an Mitmachaktionen teilnehmen, toben und sich verschiedene Leckereien schmecken lassen. Bänke und Tische für den Klönschnack der Erwachsenen stehen bereit.

Das Kinderfest findet in dieser Form zum ersten Mal in Moisall statt. Mit der Veranstaltung will Bürgermeisterin Birgit Czarschka zwei Ziele erreichen: „Ich habe mir gewünscht, dass die Gemeinschaftlichkeit, die sich unter den Bewohnern während der Vorbereitungen zur 750-Jahr-Feier in Moisall gebildet hat, auch weiterhin besteht. Mit jährlich stattfindenden Festen bleibt dieses Gefühl erhalten“, sagt sie. In gemütlicher Runde kann am Sonnabend der Zusammenhalt der Moisaller noch verstärkt werden, wenn der neueste Tratsch und Klatsch ausgetauscht oder auch ernste Themen diskutiert werden.

Ein solches Thema und somit der zweite Grund für das Kinderfest ist der Umstand, dass Moisall keinen vollständigen Spielplatz hat. „Vor zwei Jahren gingen Muttis aus dem Ort von Tür zu Tür und haben um Spenden für einen Spielplatz gebeten. Dadurch haben wir nun etwa 800 Euro auf dem Konto. Das reicht natürlich nicht.“ Mit dem Fest möchte die Bürgermeisterin das Projekt wieder stärker in den Fokus der Bewohner rücken, mit der Hoffnung, dass sich noch weitere Spender oder Engagierte für das Projekt finden.

Denn es ist noch viel zu tun: Auf der Wiese befinde sich zurzeit lediglich eine alte Tischtennisplatte aus Beton, so Czarschka. „Von der Familie Grigull aus Zepelin haben wir ein Spielhaus geschenkt bekommen. Das wurde von den Kindern auch direkt in Beschlag genommen. Aber es ist natürlich noch Luft nach oben“, sagt sie. Moisall ist der Ort der Gemeinde Bernitt, in dem die meisten Kinder wohnen. Deswegen brauche Moisall einen richtigen Spielplatz mit Rutsche, Schaukel, Kletterturm und mehr, so Czarschka.

Damit das Projekt weiter angeschoben wird, trat die Bürgermeisterin an die gemeinnützige Stiftung „Ecovis and friends“ heran. Die fördert vor allem Projekte der Jugendhilfe. „Da wir keinen ausgeglichenen Haushalt haben, sind wir auf Unterstützung angewiesen“, sagt sie. Innerhalb von drei Tagen habe die Bürgermeisterin eine positive Rückmeldung von der Stiftung erhalten. Wie die Antwort genau ausgefallen ist, wird Czarschka um 10.30 Uhr auf dem Kinderfest in Moisall bekanntgeben.

Neben der Neuigkeit hinsichtlich des Spielplatzes können sich die Gäste auf Kuchen und Kaffee freuen. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr grillen für die Besucher. Außerdem gibt es eine Suppe, die Carola Fellner aus Ulrikenhof zubereitet. Dabei wird sie von Flüchtlingen, die in der Gemeinde wohnen, unterstützt. Beim unterhaltsamen Teil des Festes warten auf die Kinder Geschicklichkeitsspiele. Außerdem können sich die Kleinen schminken lassen. Wer es lieber aktiv mag, kann sich auf der Hüpfburg austoben. Das Kinderfest geht bis etwa 16 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen