Bützow : Mit Schmierseife und Gips kommen sie dem Ziel näher

Boris Frohberg kümmert sich in den nächsten Tagen um die Nachbildung der Sockelelemente.
1 von 2
Boris Frohberg kümmert sich in den nächsten Tagen um die Nachbildung der Sockelelemente.

An der Nachbildung der Bützower Sonnenuhr wird weiter fleißig gearbeitet

svz.de von
05. August 2014, 20:48 Uhr

Mit einem großen Pinsel verteilt Fabio die honigähnliche Masse auf dem Sockel der Bützower Sonnenuhr. Doch es handelt sich dabei nicht etwa um einen Kinderstreich. Nein. Denn im Glas in der Hand des Neunjährigen ist Schmierseife. Damit streicht er die drei Teile des Sonnenuhr-Sockels ein. Doch nicht etwa, um den alten Stein vom letzten Schmutz zu befreien, sondern als Trennmittel. „Wir machen einen Silikonabdruck und da der Stein recht grobporig ist, müssen wir einen dünnen Film über alles legen“, erklärt Boris Frohberg. Der Berliner Restaurator kümmert sich schon seit einiger Zeit um den Edelstein aus dem 18. Jahrhundert, wie die Bützower ihre Lüderssche Mittags-Sonnenuhr auch gern bezeichnen. Sein Sohn Fabio hilft ihm dabei.

Was Boris Frohberg und sein Sohn genau in den nächsten Wochen machen und warum sie nur einen Teil der Sonnenuhr bearbeiten, lesen Sie in der Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 6. August und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen