zur Navigation springen

Vernissage : „Mischung aus Kunst und Raum“

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Eickelberger Kunst-Kirche öffnet am Freitag

von
erstellt am 20.Jul.2016 | 21:00 Uhr

„Noch etwas höher. So, jetzt hängt das Bild gerade.“ Schon greift Nils Rackwitz das nächste Bild. Der Maler ist einer der sechs Künstler, deren Werke auf der vierten Eickelberger Kunst-Kirche (22. bis 31.Juli) zu sehen sein werden. Gestern war der Maler in der Dorfkirche zu Eickelberg, um die Ausstellung vorzubereiten. Auch Johanna Brockmann, die erstmals ausstellen wird, sowie Karen von Blomberg waren gestern Vormittag dabei.

Karen von Blomberg ist Kirchenälteste der Kirchengemeinde Baumgarten und Mitbegründerin des Freundeskreises „Dorfkirche Eickelberg“, den es seit Mai dieses Jahres gibt. Der Kreis setzt sich für die weitere Instandsetzung der Kirche zu Eickelberg ein. „Das Besondere an unserer Kunst-Kirche, die nunmehr zum vierten Mal stattfindet, ist die Mischung aus Kunst und dem Raum. Die Kirche bietet im Inneren gegenüber anderen Gotteshäusern ungewöhnlich viel Platz. Das durch die Fenster strömende Tageslicht gibt dem Ganzen eine besondere Note.“

Natürlich wolle die Kirchengemeinde den Besuchern in der Veranstaltungswoche jede Menge Kunst und Kultur bieten. Ein Höhepunkt wird das Konzert von Deutschlands bester Dudelsackspielerin, Anna Kummerlöw, am 23. Juli um 18 Uhr sein. Am Tag darauf wird Anna Kummerlöw zu einer Konzertreise in die USA aufbrechen.

Immer auch geht es bei der Kunst-Kirche um den Erhalt des um 1400 erstmals urkundlich erwähnten Gotteshauses. Anlässlich des Ereignisses backt praktisch das ganze Dorf beispielsweise Kuchen, Muffins und Waffeln, die es zu Kaffee und Erfrischungsgetränken in der Kirche gibt. Am Abend des Dudelsackkonzerts wird vor der Kirche Wildbratwurst gegrillt. Der Eintritt zur Kunst-Kirche ist kostenlos, um eine Kollekte wird gebeten.

Karen von Blomberg: „Der Erlös aus dem Verkauf von Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien sowie Getränken kommt traditionell der Erhaltung unseres Eickelberger Gotteshauses zugute. In den vergangenen Jahren konnten wir so zum Beispiel den Steinfußboden im Altarraum und im Eingangsbereich sanieren. Auch das Friedhofstor konnte durch den Zimmermann erneuert werden.“

Trotzdem gibt es natürlich noch viel zu tun. So sollen auch die zum Teil kaputten Kirchenfenster erneuert werden. In diesem Zusammenhang stellt eine Künstlerin in der Kunst-Kirche auch Stoffarbeiten vor, die vor die Fenster gehängt werden und Motive zeigen, wie die Fenster künftig aussehen könnten. „Wir haben in diesem Jahr erstmals Leader-Fördermittel für die weitere Sanierung unserer Kirche beantragt“, so Karen von Blomberg.

Zur entspannten Atmosphäre während der Kunst-Kirche gehört auch, dass Besucher bei gutem Wetter neben dem Gotteshaus in Liegestühlen die Idylle der Landschaft genießen können, während andere Besucher in der Kirche Fotografien, Skulpturen, Glaskunst, Malerei und Ohrstäbchenmalerei bewundern.

Nils Rackwitz: „Die Eickelberger Kunst-Kirche ist für Jung und Alt interessant.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen