zur Navigation springen

Bau eines Naturlabyrinths geplant : Miniaturstädter mit großen Plänen

vom

Große Pläne in der Miniaturstadt: Der Förderverein baut neue Fenster in den alten Unterstand ein. Für den Sommer ist außerdem der Neubau eines so genannten Naturlabyrinths auf dem Areal an der Tarnower Chaussee geplant.

svz.de von
erstellt am 14.Feb.2012 | 12:04 Uhr

Dass der so genannte Unterstand in der Miniaturstadt im Winter nicht genutzt werden kann, gehört bald der Vergangenheit an. „Auf der einen Seite sind schon Fenster eingesetzt und bald werden auch die anderen offenen Wände mit Fenstern geschlossen“, sagt Birgit Czarschka, Vorsitzende des Fördervereins Miniaturstadt. Die Fenster kommen von der Warnowklinik, da sie dort im Zuge der Arbeiten für den neuen Anbau übrig geblieben seien, fügt sie erklärend hinzu.


„Außerdem haben wir die Fläche gleich neben dem Gebäude mit Steinen gepflastert, so dass die Besucher nun in den Sommermonaten auch draußen auf dieser Terrasse sitzen können“, sagt Birgit Czarschka. Der Einbau der Fenster stellt eine enorme Verbessserung für „Klein Bützow“ dar: So können beispielsweise Kindergruppen ihre Plätzchen in der Miniaturstadt backen oder sich auch Vereine dort treffen.
Oder bald – dann aber im Sommer – in einem Naturlabyrinth wandeln.

„Wir haben bereits einen Antrag auf Förderung beim Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie eingereicht“, sagt die Vorsitzende. Allerdings werden diese Mittel – etwa 50 Prozent der Gesamtkosten – für das Projekt nicht reichen. Um ein attraktives Labyrinth mit guten und robusten Pflanzen aufbauen zu können, brauche sie noch weitere Finanzquellen, suche auch nach Sponsoren. Zunächst sei eine 40 mal 20 Meter große Fläche für das Labyrinth, in dem es auch Sitzgelegenheit geben soll, vorgesehen. Wenn die Gelder relativ zeitnah bereit gestellt würden, könnte das Projekt bereits im April angepackt werden.


In diesem Monat startet der Förderverein auch seinen Veranstaltungsreigen. Den Auftakt bildet das Osterwochenende mit allerlei Überraschungen. „Wir haben zwei menschengroße Osterhasenkostüme organisiert, denn die Kinder sollen beim Eierlauf gegen die großen Osterhasen antreten“, schildert Czarschka einen Programmpunkt. Auch für Pfingsten hat sich der Verein schon jede Menge überlegt. „An diesem Wochenende findet die Veranstaltungsreihe ,Kunst offen’ statt, in der Peter Schmidt einige seiner Bilder bei uns zeigen wird“, kündigt Birgit Czarschka an. Der Künstler sei das kreative Vereinsmitglied, das auch beim Layouten von Flyern oder beim Gestalten von Broschüren helfe.


Eine Woche später, am 3. Juni, steigt die große Kindertagsparty in der Miniaturstadt. Der ganze Tag steht unter dem Motto „Märchenwald“: Das Festzelt wird mit Figuren aus bekannten Geschichten der Gebrüder Grimm dekoriert. Eine kleine Theateraufführung sei ebenfalls geplant. „Einige der Fördervereinsmitglieder werden auch selbst als Märchenfiguren durch den Park wandern“, blickt Birgit Czarschka, die sich als Rotkäppchen verkleiden wird, voraus.

Für den Sommer angedacht sei zudem ein neuer Treffpunkt. Unter dem Titel „Gespräche an der Feuerschale“ können Erwachsene am Feuerplatz in der Miniaturstadt zusammenkommen und Witze, Anekdoten und Geschichten aus ihrem Leben erzählen. „Zum G-8-Gipfel hatten wir diese Veranstaltung zum ersten Mal angeboten und sie ist bei den Gästen sehr gut angekommen“ , erinnert sich die Vereinschefin. Spätestens zu diesem Zeitpunkt, Ende Juni, steckt der Förderverein dann schon voll in den Planungen für das traditionelle Erntefest in der Mini-Stadt, das im September stattfindet. Das Motto lautet dieses Jahr „Getreide“. Mit diesem Thema holen sie auch die Landwirte mit ins Boot, können interessante Preisfragen rund ums Getreide anbieten. „Getreide heißt ja nicht nur Essen, sondern auch Pflanzenanbau“, macht Birgit Czarschka deutlich.


Klar ist auch schon jetzt die Abschlussveranstaltung: Am 30. Oktober findet die traditionelle Nachtwanderung statt, bei der es eine neue neue Märchenepisode geben soll. Angedacht ist unter anderem auch, dass der Güstrower Sänger Michael Meiners für die musikalische Umrahmung sorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen