zur Navigation springen

Dokumentation über "Pferdemarkt-Quartier" : Medienpreis für Bützower Schüler

vom

Mit ihrer Dokumentation "Es lebe..." über das Pferdemarkt-Quartier in Bützow sorgen Jugendliche der Warnowstadt weiter für Furore. Sie erhielten gestern Nachmittag in Rostock für den Streifen den Medienkompetenzpreis MV.

svz.de von
erstellt am 18.Apr.2013 | 06:30 Uhr

Bützow | Mit ihrer Dokumentation "Es lebe..." über das Pferdemarkt-Quartier in Bützow sorgen Jugendliche der Warnowstadt gestern Nachmittag weiter für Furore. Sie erhielten in Rostock für den Streifen den Medienkompetenzpreis MV 2013 in der Kategorie "Außerschulische Projekte".

Die Stimmung war gut im Auto von Gottfried Hägele, Vorsitzender des Vereins "PferdemarktQuartier", als es kurz nach 16 Uhr von der Preisverleihung in Rostock zurück nach Bützow ging. Immerhin war der Preis mit 1000 Euro dotiert.

"Für mich kam die Preisverleihung völlig überraschend", sagt Swantje Kindor. Die Schülerin der 11. Klasse gehört zu dem Filmteam von Jugendlichen, das sich monatelang mit der Geschichte des Stadtquartiers beschäftigt hat. Mancher hätte mit dem Preis geliebäugelt. "Ich nicht. Ich fand es schon klasse, dass wir für das Finale nominiert wurden", sagt Swantje Kindor. Immerhin waren gestern 27 Teams in die Hansestadt gekommen, die in zwei Kategorien um den Medienpreis 2013 buhlten.

Die Bützower Schüler hatten sich im Rahmen des Projektes "Zeitensprünge" mit der Geschichte des Pferdemarktes beschäftigt. Sie recherchierten historische Hintergründe, führten mit vielen älteren Menschen Zeitzeugengespräche (SVZ berichtete mehrfach). Es kamen teilweise sehr persönliche Geschichten dabei zutage. Doch nicht nur das. Mit professioneller Unterstützung führten die Schüler dabei auch selbst die Kamera, waren für den Ton verantwortlich, für die Filmdramaturgie und letztlich auch für den Schnitt.

Das alles sei eine sehr spannende Zeit gewesen. "Vor allem war auch die Reaktion der Menschen interessant, als wir den Film dann öffentlich aufführten", erzählt Swantje Kindor. Es habe richtig Diskussionen gegeben. "Die Reaktionen waren teilweise sehr unterschiedlich. Doch das war ja auch so gewollt", so die Gymnasiastin.

Das Projekt und sicherlich auch der Erfolg - nicht nur der Preis, sondern auch die Anerkennung - , haben Lust auf mehr gemacht. Die Bützower Jugendlichen haben sich schon ein neues Filmprojekt überlegt. "Es geht dabei um die Industriebereiche in der Stadt", erklärt Kindor. Das genaue Was und Wie steht aber noch nicht fest.

Der Medienpreis für schulische Projekte ging an das Förderzentrums an der Danziger Straße in Rostock. Einen Sonderpreis (500 Euro) erhielt die Regionale Schule "Anne Frank" in Tessin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen