Bützow : Mathe-Ass und Mittelstürmer

Finn Matti Massing aus Langen Trechow mit den Aufgaben der 55. Landesmathe-Olympiade, die er so erfolgreich gelöst hat und für die er die Urkunde für den 2. Platz bekam.
Foto:
Finn Matti Massing aus Langen Trechow mit den Aufgaben der 55. Landesmathe-Olympiade, die er so erfolgreich gelöst hat und für die er die Urkunde für den 2. Platz bekam.

Finn Matti Massing von der Freien Schule Bützow belegt bei der Landesmathematik-Olympiade den zweiten Platz in seiner Klassenstufe

svz.de von
02. März 2016, 12:00 Uhr

„Es haben schon des Öfteren Schüler von uns am Landeswettbewerb teilgenommen. Doch ein so gutes Ergebnis hatten wir noch nie“, sagt Silke Koschack. Die Mathematik-Lehrerin der Freien Schule Bützow ist stolz auf Finn Matti Massing. Der Elfjährige belegte beim Landes-Mathematik-Wettbewerb einen hervorragenden zweiten Platz in seiner Klassenstufe.

Rund 130 Kinder und Jugendliche der Klassenstufen drei bis zwölf starteten am Wochenende im Christophorus-Gymnasium in Rostock bei der 55. Auflage des Mathewettstreits. Für den Schüler der 5. Klasse der Freien Schule Bützow war es die zweite Teilnahme. Im vergangenen Jahr hatte es noch nicht so gut geklappt. „Da war ich nicht mal in den Platzierungen“, erzählt Finn Matti.

Schon früh hat Silke Koschack die besondere Begabung für Zahlen und für das Rechnen bei ihrem Schüler entdeckt und gefördert. „Er kann recht gut Aufgaben lösen und bekommt dann auch schon mal andere als die Mitschüler“, erzählt die Mathematik-Lehrerin. Oder er helfe auch mal dem Banknachbarn.

Wie in jedem Jahr hatte sich der Elfjährige zunächst im Schulvergleich der besten Mathematiker durchgesetzt. Bei der Kreisolympiade im November konnte Finn Matti dann den Titel aus dem Vorjahr, als er in der Klassenstufe vier gewann, verteidigen. Das war die Fahrkarte zum 55. Landeswettbewerb.

In drei Stunden waren vier knifflige Aufgaben zu lösen. „Ich habe bis zur letzten Minute gebraucht“, blickt Finn Matti zurück. Am Ende erreichte er 31 von 40 möglichen Punkten. „Die Ergebnisse waren alle richtig. Es fehlten bloß immer ein, zwei Punkte, weil auch der Lösungsweg ersichtlich sein muss“, erklärt Silke Koschack.

Mathematik und Sport zählt der Junge aus Langen Trechow zu seinen Lieblingsfächern. So tritt der Elfjährige nach dem Unterricht an den Fußball. „Ich bin beim SV Klein Belitz, spiele im Mittelfeld“, verrät er. Wegen des Fußballtrainings lässt er auch den Kreismathe-Klub sausen. „Der findet am gleichen Tag statt“, erklärt der Schüler. Deshalb musste er sich entscheiden. Und da sei ihm das Fußballtraining doch wichtiger.

Das ändert aber nichts an seinem Talent und seiner Freude, Mathematikaufgaben erfolgreich zu lösen. Ob er im nächsten Jahr wieder dabei ist? „Hoffentlich“, antwortet Finn Matti. Schließlich müsse man sich für die Wettbewerbe erst einmal qualifizieren. In diesem Jahr hat es auf jeden Fall schon einmal geklappt. Neben der Urkunde gab es auch einen Büchergutschein. Finn Matti Massing gehörte mit seiner Leistung immerhin zu den 36 Teilnehmern in Rostock, die von Bildungsminister Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) ausgezeichnet wurden.

Zuvor mussten die Teilnehmer in den einzelnen Klassenstufen bis zu sechs Aufgaben lösen. Mehr als 50 Korrektoren – Studenten und Lehrer – bewerteten jeweils im Zweierteam eine Arbeit, um faire Ergebnisse zu erzielen. Insgesamt kämpften am Wochenende 317 der begabtesten Mathematiker in Rostock, Schwerin und Greifswald um ihre Teilnahme am Bundesausscheid, der im Juni in Jena stattfindet.

Finn Matti Massing wird dann nicht dabei sein. Denn das Bundesfinale geht erst ab Klassenstufe acht los, weiß der Schüler der Freien Schule Bützow.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen