Baustelle in Bützow : Marktplatz wird zum Parkplatz

23-93192883.JPG

Nach Kritik an baustellenbedingten Parkverboten in Bützow reagiert die Stadt nun.

svz.de von
22. Juli 2019, 05:00 Uhr

Schnell zur Bank, schnell ein Paket abholen, schnell noch einen Blumenstrauß für das Geburtstagskind holen. Normalerweise Alltag in der Langestraße in Bützow, auch für Autofahrer. Kurzzeitparkplätze machen das möglich. Doch Autofahrer gucken momentan in die Röhre. Denn aufgrund der Baustelle in der Langestraße ist die Zahl der Parkflächen in der Innenstadt arg dezimiert, zumal baustellenbedingt auch in der Jungfernstraße und an einer Seite des Pferdemarkts Parkplätze wegfallen. Weitere Flächen fehlen derzeit aufgrund der Arbeiten an der neuen Aalfangbrücke am Schloss. Nicht nur für Autofahrer eine unschöne Situation, auch für die Geschäfte. Deswegen wandte sich Karina Siebernik als Vorsitzende des Gewerbevereins an den Bürgermeister – und stieß auf offene Ohren.

Weiterlesen: Mit den Ampeln kommt der Stau

Karina Siebernik schlug vor, dass man doch einen Teil des Marktplatzes für Parkflächen nutzen könnte, damit die Leute zentral parken können. Von dieser Idee war Bürgermeister Christian Grüschow angetan. Die Stadt reagierte prompt auf diesen Vorschlag: „Wir werden auf dem Marktplatz weitere Parkplätze zur Verfügung stellen, die bis zum Abschluss der Arbeiten in der Langestraße bestehen bleiben werden“, heißt es aus dem Rathaus. Vorgesehen ist dafür der Teil des Marktplatzes zwischen Rathaus und Brunnen.

Weiterlesen: Ab Montag ist Geduld gefragt

Allerdings können Autofahrer nicht unbedingt gleich ab heute dort parken, um ihre Anliegen in der Stadt zu erledigen. Denn erst wenn die entsprechenden Schilder aufgestellt werden, darf dort geparkt werden. Das soll „im Laufe der Woche“ passieren. Sobald diese stehen, gelten vor dem Rathaus die Parkzeitregelungen, wie sie auch in der Langestraße gelten. Das heißt auch, dass das Parken nicht kostenlos ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen