zur Navigation springen

Raum Bützow : Mann aus Untersuchungshaft ausgebrochen

vom

Nach Bedrohung eines Ladendetektivs mit Messern: 44-Jähriger nutzt Krankenhausaufenthalt zur Flucht.

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2017 | 13:04 Uhr

Mit seiner spektakulären Flucht hat ein 44 Jahre alter Häftling am Wochenende in Bützow einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Zuvor hatte das Güstrower Amtsgericht gegen den Mann, gegen den wegen bewaffneten Diebstahls ermittelt wird, Untersuchungshaft angeordnet.

„Aus diesem Grunde erfolgte am Sonnabend die Untersuchung seiner  Hafttauglichkeit im Bützower Krankenhaus“, berichtete Torsten Sprotte, Diensthabender im Polizeipräsidium Rostock. Die ärztliche Untersuchung nutzte der Mann, um aus dem Fenster zu springen und zu fliehen.

Die Polizei reagierte mit einer Großfahndung im gesamten Bützower Stadtgebiet. Unterstützt wurden die  Beamten durch einen Hubschrauber und durch Suchhunde.

Der Flüchtige, der mit einem weißen Overall bekleidet war, versteckte sich zunächst in einem Schuppen. Anschließend durchquerte er schwimmend die Warnow, vermutlich um Spürhunden die Verfolgung zu erschweren. Nach etwas mehr als einer Stunde  gelang es der Polizei,  den Mann überwältigen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Bützow gebracht.

Gegen den  44-Jährigen wird  wegen schweren Diebstahls ermittelt. Gemeinsam mit einer 34 Jahre alten Freundin soll er am Freitagnachmittag in einem Güstrower Markt diverse Bekleidungsstücke und Kosmetika aus den Auslagen genommen und in der Kleidung versteckt haben. „Der Gesamtwert der Waren belief sich wie später festgestellt wurde auf mehr als 180 Euro“, teilte die Polizei mit. Beim Diebstahl wurden die beiden von einem Ladendetektiv beobachtet. Er stellte das Pärchen daraufhin zur Rede und alarmierte die Polizei. Bevor die Beamten eintrafen, zückte der Mann plötzlich zwei Messer und bedrohte den Detektiv. Verletzt wurde dabei niemand.

Polizisten konnten das Pärchen noch im Markt zur Aufgabe überreden und vorläufig festnehmen. Die Frau wurde wenig später entlassen. Gegen ihren angetrunkenen Begleiter hingegen beantragte die Staatsanwaltschaft  Untersuchungshaft. Einem Polizeisprecher zufolge ist der Mann in der Vergangenheit bereits wegen mehrerer Delikte aufgefallen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen