Bützow : Männer deckten Damen den Tisch

Hatten gebacken und Kaffee gekocht: Heinz Wolter aus Braunsberg, Bernd Zikarsky (Bützow), Günter Hoffmann (Zehna), Ernst-Rüdiger Holtz (Bützow) sowie (nicht auf dem Bild) Eckhard Knoll und Wilhelm Stichert (beide Bützow).
Hatten gebacken und Kaffee gekocht: Heinz Wolter aus Braunsberg, Bernd Zikarsky (Bützow), Günter Hoffmann (Zehna), Ernst-Rüdiger Holtz (Bützow) sowie (nicht auf dem Bild) Eckhard Knoll und Wilhelm Stichert (beide Bützow).

Fremdenverkehrsverein Bützow und Umgebung bereitete Frauen eine schöne Feier

svz.de von
09. März 2014, 16:57 Uhr

Eine liebevollere Geste an die Damenwelt konnte es am Frauentag nicht geben: Die Männer des Fremdenverkehrsvereins Bützow und Umgebung e. V. hatten am Sonnabend alle Frauen des Vereins und der Stadt zur Frauentagsfeier ins Vereinsgebäude in der Gartenstraße eingeladen.

Zuvor hatten die Herren der Schöpfung zuhause die schönsten Torten und Kuchen für diesen Tag gebacken. Außer mit diesen bewirteten sie ihre weiblichen Gäste mit Sekt und Kaffee und sie sangen für sie. Dabei imitierten sie in Kostümen die „Jabob-Sisters“, worüber sich alle Frauen im Saal köstlich amüsierten. Schon beim Bedienen der Frauen hatten es Heinz Wolter aus Braunsberg, Bernd Zikarsky (Bützow), Günter Hoffmann (Zehna) und Ernst-Rüdiger Holtz (Bützow), allesamt Mitglieder des Fremdenverkehrsvereins, nicht an männlichem Charme fehlen lassen.

„Wir wollen den Frauen doch eine Freude bereiten“, sagt Vereinsvorsitzender Bernd Zikarsky. „Wir wollen doch nicht alles untergehen lassen aus DDR-Zeiten“, meint Heinz Wolter.

Den Frauen gefiel’s. Sie ließen es sich gut ergehen und teilten die Meinung von Brunhild Mai aus Güstrow, die Mitglied der „Holtz’Apteiker“ ist: „Ich find’ das sehr schön“, sagte sie. Auch ihre Schwester Annemarie Hoffmann aus Zehna, ebenfalls von den „Holtz’Apteikern“, fand die Aktion der Männer gut. „Für meinen Mann ist die Torte, die er gebacken hat, eine Premiere“, verriet sie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen