zur Navigation springen

Schwaan : Leseratten stehen auf „Papierfutter“

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Bibliothek hat 14 000 Medien im Angebot und ein breit gefächertes Repertoire. Selbst erotische Literatur lässt sich dort finden

Ob Johannes Gutenberg auch von großen Räumen geträumt hat, in denen Menschen Bücher ausleihen können? Kathrin Marczak weiß es nicht. Nur eines ist für die Leiterin der Schwaaner Bibliothek sicher: Die Idee mit dem Buchdruck im 15. Jahrhundert war keine schlechte. Denn auch noch heute erweisen sich die bedruckten Seiten als Renner. Und die Tendenz ist steigend. Zumindest in der Schwaaner Bibliothek. Im vergangenen Jahr kamen allein 589 Leser. Und das sind immerhin 35 mehr als im Jahr zuvor. Doch noch eindeutiger sind die anderen Zahlen. So kamen die Leser im vergangenen Jahr 7223 Mal in die Bibliothek. 2012 waren es nur 6582 Ausleihen. Insgesamt gingen vor zwei Jahren auch „nur“ 27 170 Medien über die Theke von Kathrin Marczak und ihren Kolleginnen. Im vergangenen Jahr waren es hingegen 27 525. Das sind innerhalb eines Jahres 355 Bücher, Hörbücher, Musik-CDs oder Spiele mehr. Woran das liegt? Kathrin Marczak zuckt mit den Schultern und gibt sich bescheiden. „Vielleicht weil das Angebot gut ist und die Mitarbeiter freundlich. Und Lesen wird scheinbar nicht out, sondern eher das Gegenteil“ Und dieser Trend übersteht scheinbar auch die Entwicklung der digitalen Bücher.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Bützower Zeitung vom 1. Februar oder im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen