zur Navigation springen

Melkwettstreit in Baumgarten : Leistungstest am Kuheuter

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

23. Melkwettbewerb des Milchkontrollvereins Güstrow: 23 Starter aus den Regionen Bützow, Schwaan Güstrow und Sternberg

von
erstellt am 24.Feb.2016 | 21:00 Uhr

Mittwoch, 15.55 Uhr. Im Melkkarussell auf dem Hof von Landwirt Jens Lötter in Baumgarten herrscht angespannte Ruhe. Noch sind die 30 Plätze in dem Karussell leer. Um 16 Uhr beginnt der nächste „Melkdurchgang“. Auch wenn an diesem Tag alles ein wenig anders ist, soll sich für die Milchkühe am gewohnten Ablauf so wenig wie möglich ändern. Gleich sind die Schwarz-Weiß-Gescheckten das Maß aller Dinge beim 23. Leistungsmelken des Milch-Kontrollvereins Güstrow.

Bereits am frühen Morgen hatten sich 14 Landwirte aus den Regionen Bützow, Güstrow, Schwaan und Sternberg den Juroren gestellt. Nun sind die letzten neun der insgesamt 23 Wettbewerbsteilnehmer des Jahres 2016 an der Reihe.

Zu ihnen gehört Michael Fischer von der Agrar GmbH Groß Grenz aus Benitz. Der 21-Jährige ist zum zweiten Mal beim Wettstreit der Melker dabei. „Im vergangenen Jahr war ich auf einem Mittelplatz.“ Das möchte er in diesem Jahr auf jeden Fall verbessern. In Thüringen geboren wohnt der Auszubildende im zweiten Lehrjahr seit 1998 in Rostock-Lichtenhagen. Mit dem Zug macht er sich gegenwärtig noch täglich auf zur Arbeit nach Benitz. „Es geht bis Huckstorf und dann mit dem Fahrrad weiter“, erzählt Michael Fischer. „Ich mache gerade erst meinen Führerschein“, setzt er erklärend hinzu. Doch das alles ändert nichts daran, dass er sich in seinem Beruf und in seinem Betrieb wohl fühlt. Er wollte schon immer etwas mit Tieren machen und „an der frischen Luft arbeiten“, sagt der 21-Jährige. Der Job mache einfach Spaß. „Und es gibt nichts besseres, als frische Milch.“

Und die zählt zu den am meisten getesteten Lebensmittel, die aber schlecht bezahlt werden, sagt Eberhard Tschirner, einer der Juroren. Der gegenwärtig schlechte Milchpreis bringe viele Bauern in Bedrängnis. Dennoch gelte es, nicht aufzugeben und weiterzumachen, sagt auch Gastgeber Jens Lötter.

Das die Landwirtschaft nach wie vor eine Zukunft hat, zeigen die vielen jungen Teilnehmer beim Leistungsmelken.

Heike Schröder geht den Wettbewerb gelassen an. Die 26-Jährige von der Acker und Rind eG in Langhagen startet bereits zum vierten Mal bei dem Leistungsvergleich. Die junge Frau mit den langen schwarzen Haaren ist in Waren Müritz geboren und aufgewachsen. „Ich habe ein Schüler-Praktikum gemacht. Seit dem stand fest, dass ich in die Landwirtschaft gehe.“ Die gelernte Tierwirtin war zwei Jahren in einem Bullenstall tätig, nun ist sie schon seit vielen Jahren Melkerin. Für sie geht es bei dem Wettbewerb aber weniger um die Platzierung. „Es ist für mich wichtig, einfach mal aus dem eigenen Betrieb rauszukommen, etwas anderes zu sehen und unter andere Leute zu kommen“, sagt Heike Schröder.

Bevor die 26-Jährige und Michael Fischer im Melkkarussell in Aktion treten können, mussten sie wie alle anderen einen theoretischen Test mit 20 Fragen und den so genannten Milchzelltest absolvieren. „Der ist bei mir ganz gut gelaufen“, sagt Heike Schröder. Nicht ganz zufrieden bei diesem Teil des Wettbewerbs ist Michael Fischer. „Beim Anmelken hatte ich ein kleinen Fehler“, ist der 21-Jährige selbstkritisch. Wie beide dann beim Melken abgeschnitten haben, stand bei Redaktionsschluss dieser Seite noch nicht fest. Doch bereits heute erfolgt in Bützow die Auswertung. Dann werden die Sieger gekürt, die den Kontrollverein Güstrow beim Landeswettbewerb vertreten werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen