Schwaan : Lehrer zum Unterricht im Stall

Geschäftsführer Rainer Tschirner zeigt wie es geht, das Melken per Hand ein einem „künstlichen Euter“. Anschließend durften sich mal die Lehrer daran ausprobieren.  Fotos: kauer/Bauerverband
1 von 2
Geschäftsführer Rainer Tschirner zeigt wie es geht, das Melken per Hand ein einem „künstlichen Euter“. Anschließend durften sich mal die Lehrer daran ausprobieren. Fotos: kauer/Bauerverband

Pädagogen der Realschule mit Grundschulteil Schwaan besuchten GGAP Agrarbetrieb Groß Grenz

von
17. Juli 2014, 15:57 Uhr

Die Schüler sind längst in den Ferien. Die Lehrer der Regionalen Schule mit Grundschulteil Franz-Bunke aus Schwaan mussten zumindest in dieser Woche noch einmal „nachsitzen“. Gemeinsam ging es zum Agrarbetrieb in Groß Grenz. Fünf Stunden praxisnahe Lehrerweiterbildung. Denn es geht um guten Berufsnachwuchs aus der Region für die Region.

Man habe regelmäßig Gruppen im Betrieb, die sich Landwirtschaft aus der Nähe anschauen, erzählt Geschäftsführerin Dr. Kathrin Naumann. Es seien vor allem auch viele Klassen aus der Grundschule und aus Kindertagesstätten. „Doch wir möchten diesen Kreis gerne erweitern. Schüler der 4., 7. oder auch 10. Klassen erreichen. Und wir wollen vor allem auch die erreichen, die unsere Kinder unterrichten.“ So entstand die Idee, einmal die Lehrer durch den Betrieb zu führen.

Zumal sie mit dieser Idee auch auf der anderen Seite auf offene Ohren stieß. „Es geht um berufliche Frühorientierung in der Schule“, sagt Schulleiter Hans-Ulrich Pabusch. „Und da ist es doch wichtig, dass die Kollegen auch wissen, wovon sie reden.“ Was in anderen Berufszweigen schon angelaufen ist, wollte man jetzt auch auf den grünen Beruf ausdehnen.

Denn ein Ziel haben beide Seiten: nach Möglichkeit jungen Menschen auch hier vor Ort eine berufliche Perspektive geben. Und die seien zum Beispiel in einem landwirtschaftlichen Betrieb wie den in Groß Groß nicht schlecht.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Freitag-Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen