Bröbberow : Lebenstraum zum Greifen nahe

Sein Talent beim Klavierspielen hat Andy Langer die Türen zu einer kanadischen Universität geöffnet. Noch ist allerdings fraglich, ob sich dieser Traum wirklich erfüllt.
Sein Talent beim Klavierspielen hat Andy Langer die Türen zu einer kanadischen Universität geöffnet. Noch ist allerdings fraglich, ob sich dieser Traum wirklich erfüllt.

Andy Langer könnte ab September in Kanada studieren – der Plan droht aber zu scheitern

von
20. Juni 2016, 21:00 Uhr

Viele müssen ein Leben lang warten, um sich einen großen Traum zu erfüllen, der 22-jährige Andy Langer hat schon jetzt die Chance darauf. Denn ab September könnte er an einer kanadischen Universität Klavier und Komposition studieren. Ob sich sein Wunsch tatsächlich erfüllt ist derzeit aber fraglich. Denn um überhaupt das Visum beantragen zu können, muss Andy Langer nachweisen, dass er die Kosten für mindestens ein Jahr Unterricht sofort bezahlen kann. „Im Jahr sind es insgesamt 20 000 Euro. So viel Geld habe ich nicht“, erzählt der 22-Jährige.

Interesse an Kanada hatte Andy Langer bereits seit der neunten Klasse. „Wir haben das Land im Englischunterricht behandelt und seitdem hat es mich nicht mehr losgelassen“, erzählt er. Den Entschluss für ein Studium in dem fremden Land habe er gefasst, nachdem zwei deutsche Einrichtungen – eine davon die Hochschule für Musik und Theater in Rostock – seine Bewerbung ablehnten. „Ich dachte, dass ich es in Kanada probieren könnte, wo ich doch schon so von dem Land fasziniert bin“, so Andy Langer.


Uni als Sprungbrett in ein neues Leben


Gesagt, getan. Auf einer Bildungsmesse in London informierte sich der Bröbberower über die Möglichkeiten in Kanada und bewarb sich an fünf verschiedenen Universitäten. „Ich habe mich eigentlich mehr spaßeshalber beworben, um zu sehen, ob ich überhaupt eine Chance habe“, erzählt der Nachwuchspianist, der seine Liebe zum Klavierspielen mit elf Jahren entdeckte. Seitdem setzt er alles daran, sein Talent immer weiter auszubauen.

So hat Andy Langer neben der Schule Musikunterricht am Konservatorium „Rudolf Wagner-Régeny“ in Rostock genommen. Seine musikalische Ausbildung schloss er am Ende mit der Bestnote und dem Prädikat „ausgezeichnet“ ab.

Mit seinem Talent konnte er am Ende tatsächlich auch in Kanada überzeugen: „Die University of Prince Edward Island hat mich direkt in ihr Musikprogramm aufgenommen“, erzählt Andy Langer. Einer der Professoren habe ihn sogar über Facebook kontaktiert und ihm „sehr viel Potenzial“ bescheinigt. „Das hat mich riesig gefreut.“

Das Studium betrachtet Andy Langer als Sprungbrett in ein neues Leben. „Ich möchte richtig auswandern und dauerhaft in Kanada leben“, sagt er. Es sei zwar schwer, Familie und Freunde zu verlassen, aber „auf der anderen Seite ist es auch mein Lebenstraum und das versteht meine Familie, sie stehen da hinter mir“.

Doch wegen der finanziellen Hürde scheint dieser Traum nun kurz vor dem Scheitern zu sein. Um ihn sich zu erfüllen, hat Andy Langer bislang versucht, alle Möglichkeiten auszuschöpfen. Er habe es mit einem Stipendium versucht, einem normalen Kredit sowie einem Bildungskredit – alles erfolglos. „Für mich ist das so wichtig mit der Uni und jetzt scheitert das alles am Geld, das ist richtig schade.“

Ans Aufgeben denkt Andy Langer trotzdem nicht. Zurzeit ist er auf der Suche nach anderen Wegen der Förderung. „Mir geht es nicht darum, die Hand aufzuhalten, ich würde alles zurückzahlen, möchte auch in Kanada arbeiten gehen“, sagt er. Einen Plan B habe er noch nicht. „Ich halte daran fest und lasse bis zur letzten Minute nichts unversucht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen