Unsere Fragen an... : Leben als Rentnerin ist ausgefüllt

Edda Bethge ist Vorsitzende des Fördervereins „Kirche belebt“ und Kirchengemeinderatsmitglied in Bernitt.
Edda Bethge ist Vorsitzende des Fördervereins „Kirche belebt“ und Kirchengemeinderatsmitglied in Bernitt.

Für Edda Bethge aus Neu Bernitt sind die Menschen Helden, die sich für das Wohl der Gemeinschaft engagieren

von
06. August 2016, 12:00 Uhr

„Rentner haben niemals Zeit“. So lautete einst der Titel einer Fernsehserie. Ob das mit dem Nie-Zeit-haben stimmt, sei dahingestellt. Wer allerdings sieht, wo sich Edda Bethge aus Bernitt überall engagiert, könnte durchaus daran glauben. Die 75-jährige Rentnerin ist Vorsitzende des Fördervereins „Kirche belebt“ in Bernitt, außerdem Mitglied im dortigen Kirchengemeinderat. Weiterhin singt sie gleich in drei Chören. „Da bin ich gerade in der Herbst-und Adventszeit viel auf Achse“, lacht Edda Bethge, die 1946 mit ihren Eltern aus der Altmark nach Mecklenburg kam. Später lebte die Angestellte Jahrzehnte in Rostock und kehrte 1997 in ihr Elternhaus nach Neu Bernitt zurück. SVZ-Redakteur Andreas Münchow stellte ihr die 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Im Sommer ist einer meiner Lieblingsplätze meine Sitzecke hinter dem Haus, von dem aus ich in die Natur schauen kann.
Was würden Sie als Bürgermeisterin in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich würde die Vereine, die es in der Gemeinde gibt, zusammenführen, um das Gemeindeleben zu stärken und Interessen zu verbinden.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Zuhause oder unterwegs bei der Ausübung meiner Ehrenämter.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Mit Kartoffeln sammeln in den sogenannten „Kartoffelferien“.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Für Bücher und ich habe es auch gespart.
Was würden Sie gerne können?
Ich würde gerne ein oder mehrere Musikinstrumente spielen können und mehrere Sprachen beherrschen.
Was stört Sie an anderen?
Unehrlichkeit, Intoleranz und Arroganz.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Ich bin ein aufgeschlossener und optimistischer Mensch und lache gerne, zuletzt herzhaft in unserer Chorprobe, weil wir eine so dufte Truppe sind.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Am letzten Sonntag Geld ausgegeben für Dinge, die nicht notwendig waren.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Ein persönlichen Helden habe ich nicht. Helden sind für mich Menschen, die sich engagieren für das Wohl Anderer und der Gemeinschaft.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Ich habe gerade die Irland Trilogie von Nora Roberts ausgelesen.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Wenn es die Zeit erlaubt, sehe ich regelmäßig die „heute-Sendung“ und das Nordmagazin.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder beieinem Fußballspiel?
Ich bin für beides zu haben, wenn sich die Möglichkeit ergibt. Jedoch nicht nur Fußball, sondern Sport generell.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Ich hätte mich gerne mit Hans-Dietrich Genscher, ehemaliger Außenminister, unterhalten.
Wenn Sie selbst kochen, was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
In der Regel kommt die abwechslungsreiche deutsche Küche auf den Tisch.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Mit dem Hiddenseelied (Wo de Ostseewellen…), weil ich mit meinem Mann und unserer kleinen Tochter Ende der 1960er und Anfang der 70er Jahre sehr schöne Urlaube auf dem Söten Länneken verleben durfte.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Gerne erinnere ich mich an ein Geschenk meiner Eltern. Es war eine Mandoline, die in meiner Kindheit nicht so einfach zu bekommen und damals neben Notwendigem etwas Besonderes war.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Mein Traum wäre eine Seereise auf der Hurtigroute.
Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Mein Leben als Rentnerin ist voll ausgefüllt mit Gartenarbeit, Chorsingen und meinen Ehrenämtern. Außerdem bin ich eine Leseratte und höre gerne Musik.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Ich würde gerne Hartmut Wendorf empfehlen, weil er eine sehr geschätzte Persönlichkeit mit Wissen, Sachlichkeit und Freundlichkeit ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen