Bützow : Kultur in Bützow stärken

Sie wollen einen kulturellen Beitrag für die Stadt leisten: (v.l.n.r.) Johannes Woitzik, Rolf-Rüdiger Goga, Wolfgang Pfannenschmidt, Maurice Kimittd, Klaus-Dieter Kaie und Wolfgang Schubert.
Sie wollen einen kulturellen Beitrag für die Stadt leisten: (v.l.n.r.) Johannes Woitzik, Rolf-Rüdiger Goga, Wolfgang Pfannenschmidt, Maurice Kimittd, Klaus-Dieter Kaie und Wolfgang Schubert.

Die künftigen Mitglieder des Bützower Schreibzirkels kamen gestern erstmalig zusammen.

von
31. März 2015, 18:27 Uhr

Trotz des stürmischen und regnerischen Wetters fanden sich am gestrigen Dienstag sechs wortverliebte Herren im Kaminzimmer des Krummen Hauses ein, um einander kennenzulernen. Sie werden in Zukunft den Bützower Schreibzirkel bilden. Initiiert wurde dieses Projekt vom 76-jährigen Wolfgang Pfannenschmidt. Den Bützower zog es nach vielen Jahren in Krakow am See im Januar vorigen Jahres wieder in seine alte Wahlheimatstadt. Doch der Vergleich zwischen dem Bützow aus seiner Erinnerung und der jetzigen Stadt macht ihn traurig. Wenig ist von Bützows Kultur übrig geblieben. „Ich bewundere alle die Leute, die sich für Bützows Kultur einsetzen, wie beispielsweise im Kunsthaus oder dem Pferdemarkt.“ Nun will auch er einen kulturellen Beitrag für seine Heimat leisten und gleichzeitig andere dafür begeistern.

Wer die Mitglieder des Schreibzirkels sind und welches Genre sie vertreten, lesen Sie in der Ausgabe vom 1. April 2015 oder im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen