zur Navigation springen

Bützow : Künftige Erholungsoase nimmt mehr und mehr Gestalt an

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

SVZ-Bautagebuch (Teil 5): Nach einer 14-tägigen Pause gehen Arbeiten weiter / Regen zwingt zum Improvisieren

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Rund 14 Tagen herrschte auf der Baustelle im ehemaligen Rosengarten Ruhe. Doch jetzt wird dort wieder gearbeitet. Auch wenn der starke Regen die Arbeiter zum Improvisieren zwingt. „Die letzten zwei Tage waren wettertechnisch nicht so gut für uns. Die Lkw haben Schwierigkeiten, durch den Modder zu kommen“, sagt Vorarbeiter Olaf Kursawe. Denn der Boden ist voller Wasser und zu weich für die schweren Maschinen.

Auch die Nähe zur Warnow macht den Arbeitern zu schaffen. „Der Stand der Warnow ist ganz schön hoch. Darum kann das Wasser von den Flächen nur schwer abfließen“, erklärt der Vorarbeiter. Einige Bauabschnitte im hinteren Teil, wo die Bäume gesetzt werden sollen, sind darum vorerst nicht zu erreichen. Kursawe bleibt aber optimistisch. „Man versucht es ja, wird schon alles werden.“

Trotz der Widrigkeiten nimmt der Park von Tag zu Tag mehr Form an. Mittlerweile sind viele Bereiche ausgekoffert. Die verschiedenen Erdarten sind aufgetürmt auf der Baustelle verteilt. „Den Mutterboden können wir vielleicht später nochmal verwenden“, erklärt der Vorarbeiter. Größere Betonteile, die Reste freigelegter Fundamente, seien mit einem Bagger herausgerissen und dann abgefahren worden, sagt Kursawe.

Mittlerweile sind Betonstufen geliefert worden, mit denen der Uferbereich der Warnow gestaltet werden soll. Das werde in den nächsten Tagen passieren, so Kursawe. Einige Spielgeräte sind ebenfalls schon geliefert worden. Den größten sichtbaren Fortschritt machen die Arbeiten im Erholungsbereich des Parks. „Gerade wird eine Pergola aufgebaut“, sagt Kursawe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen