Sondernutzungssatzung : Künftig wird in Schwaan abkassiert

23-36155540_23-66110650_1416397439.JPG von 30. August 2020, 17:45 Uhr

svz+ Logo
Ein klassischer Fall für Sondernutzung: Tische und Stühle vor Cafés, Fahrradständer und Außenwerbung stehen im öffentlichen Raum und müssen künftig angemeldet werden. Die Sondernutzungssatzung regelt, ob dafür auch Gebühren fällig werden.
Ein klassischer Fall für Sondernutzung: Tische und Stühle vor Cafés, Fahrradständer und Außenwerbung stehen im öffentlichen Raum und müssen künftig angemeldet werden. Die Sondernutzungssatzung regelt, ob dafür auch Gebühren fällig werden.

Die Stadt bekommt eine Sondernutzungssatzung und legt neue Gebühren fest

Straßen und Gehwege sind Eigentum von Kommunen. Klar, dass deshalb auch geregelt sein muss, wer sie nutzen darf und zu welchen Konditionen. Wer beispielsweise Tische und Stühle vor seinem Café auf den Bürgersteig stellen will oder mit einem Warenständer vor seinem Geschäft um Kunden werben möchte, muss dafür eine Genehmigung bei der Stadtverwaltung ein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite