Witzige Disziplin beim Dorffest in Wiendorf : Kräftemessen bei Bierkrugstemmen

Der 20-jährige  Mathias Cadow war der Erste, der sich der Disziplin Bierkrugstemmen stellte und seine Kräfte testete. Zwei Minuten und 30 Sekunden legte er vor. Katja Grabowski (4)
Der 20-jährige Mathias Cadow war der Erste, der sich der Disziplin Bierkrugstemmen stellte und seine Kräfte testete. Zwei Minuten und 30 Sekunden legte er vor. Katja Grabowski (4)

"Ach, das ist doch gar nicht so schwer", antwortet Mathias Cadow, nachdem Andre Klingler, Mitglied des Wiendorfer Kulturvereins, ihm die Regeln des Bierkrugstemmens erklärt hat. Und dann geht es auch schon los.

von
03. September 2012, 09:28 Uhr

Wiendorf | "Ach, das ist doch gar nicht so schwer", antwortet Mathias Cadow, nachdem Andre Klingler, Mitglied des Wiendorfer Kulturvereins, ihm die Regeln des Bierkrugstemmens erklärt hat. Und dann geht es auch schon los. Der optimistische Cadow hält den großen Bierkrug in der rechten Hand ausgestreckt vor sich. Ein schwarzes Stangengerüst dient dabei als Markierung. Wer mit dem Krug unter die Unterkante der Stange kommt, für den ist der Wettbewerb vorbei. Einen erhöhten Schwierigkeitsgrad gibt es dabei: Der Krug ist mit einem Liter Wasser gefüllt.

Nach der ersten vergangenen Minute lächelt der 20-Jährige auch nicht mehr ganz so fröhlich, aber er ist noch guter Dinge. 3:30 Sekunden seien sein Ziel, sagt der Schwaaner Cadow. "Oh Andre. Sag mal, wenn ich zwei Minuten geschafft habe", sagt Mathias Cadow, dem allmählich die Kräfte schwinden, zum Betreuer des Wettbewerbs. Der Arm wird immer schwerer. Bei 2:30 Minuten kann der Torwart des Wiendorfer SV dann nicht mehr und setzt das Glas ab.

Mathias Cadow ist der Erste an diesem Tag, der sich an dem Bierkrugstemmen versucht hat. Seine Zeit gilt es zu schlagen. Es versuchen sich noch mehrere Männer und Frauen in dieser Disziplin im Laufe des Nachmittags.

Beim Dorffest der Gemeinde Wiendorf am Sonnabend bilden viele Attraktionen das Rahmenprogramm, das Bierkrugstemmen aber gehört ohne Zweifel zu den Witzigsten. Damit haben sich die 18 Mitglieder der Kulturvereins in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Es werden der "stärkste Mann" und die "stärkste Frau" gekürt.

Die Kindertagesstätte "Landzwerge" eröffnete um zehn Uhr das Dorf- und Familienfest mit dem offenen Sportfest. Bei Disziplinen wie Schlüpferwettlauf, Gummistiefelweitwurf, Fassrollen, Wäscheumhängen und Flossenwettlauf steht der Spaß für Groß und Klein im Vordergrund. Der Elternrat des Kindergartens hat auch den Kleiderbasar auf die Beine gestellt. Für die Kita gab es noch einen besonderen Grund zum Feiern. Die Einrichtung gibt es auf den Tag genau 40 Jahre in dem Ort.

Nebenan auf dem Sportplatz kämpfen sechs Freizeitmannschaften bei einem Turnier um den ersten Platz. Der Behindertenverein e. V. Rostock sorgte am Nachmittag für den Kinderspaß, das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Güstrow trat auf, der zweite Teil der Reportage "Niederdeutsches Hallenhaus" von Ingo Braun wurde im Gemeindezentrum gezeigt und auch der Live-Auftritt der Band "Duck meets Crabs" gefiel. Am Abend lud "DJ Bimmel" dann zum Tanz unter freiem Himmel ein.

Übrigens: Mathias Cadow musste sich mit seiner Zeit beim Bierkrugstemmen einem anderen Schwaaner geschlagen geben. Yves Kircheisen hatte die überragende Zeit von 4:50 min. und ist somit der stärkste Mann im Bierkrugstemmen geworden.

Unglaublich, aber wahr: die 70-jährige Marianne Kunz aus Wiendorf ließ ihre Mitstreiterinnen alt aussehen. Sie wurde mit 3:13 Minuten die stärkste Frau in der neuen Disziplin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen