zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. November 2017 | 05:52 Uhr

Rühn : Klosterfest wirft Schatten voraus

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Buntes Treiben beginnt am Sonnabend und Sonntag jeweils um 10 Uhr / Sing-Spiel am Sonntag eines der Höhepunkte

von
erstellt am 04.Mai.2015 | 18:59 Uhr

Am kommenden Wochenende steht wieder das Klosterfest auf dem Programm. Am Sonnabend und Sonntag bieten der Klosterverein und seine Partner ein umfangreiches Programm. Ein Höhepunkt wird dabei am Sonntag, um 10 Uhr, das Sing-Spiel „Wer unter Euch ohne Sünde ist...“ sein.

Das Stück beschäftigt sich mit dem Ehebruch und verbindet den Woyzeck von Georg Büchner mit Texten und Leitsätzen der Bibel. Komponiert wurde es von Dr. Kristina Handke. Die Hauptrollen werden in diesem Jahr Friedemann Preuß (Woyzeck) und Susanne Grüschow (Maria) spielen. Für beide ist die Geschichte eine Herausforderung, die sie gern annehmen. Und auch Pastorin Helga Müller wurde im Sing-Spiel untergebracht. Sie spricht Gleichnisse aus der Bibel und Texte des Evangelisten Johannes und stellt so die Verbindung zwischen den beiden Welten her. Gespielt wird am Sonntag, 10. Mai, ab 10 Uhr in der Klosterkirche.

Das Klosterfest 2015 beginnt am Sonnabend und Sonntag jeweils um 10 Uhr (bis 18 Uhr). Mehr als 70 verschiedene Händler von Keramik über Schnitzereien bis hin zur Lederei und dem Ölpressen werden dabei zugegen sein. Natürlich alles mit mittelalterlichem Touch. Auch Musiker und Gaukler werden die Gäste unterhalten und Kremserfahrten ins Land rund um das Kloster Rühn werden angeboten.

Kinder bis zum 12. Lebensjahr haben freien Eintritt, alle anderen zahlen 4,50 Euro Wegezoll. Auch das Parken ist wie in den Vorjahren kostenlos. Die Organisation findet ausschließlich ehrenamtlich statt. Das bedeutet: Der Erlös des Klosterfestes wird vollständig in die weitere Sanierung der Klosteranlage fließen, so David Pilgrim vom Organisationsteam.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen