Benitz : Klönen, Keramik und gutes Essen

Zwischenstopp in Benitz: Für das Fest machten Torben Hinz (v. l.), Maik Gotzmann, Stephan Borchert, Ruben Koch, Andy Seidel, Felix Duray, Karsten Wiedmann und Heinz-Rudolf Kohls eine Pause auf ihrer Fahrradtour.  Fotos: Christina Milbrandt
1 von 4
Zwischenstopp in Benitz: Für das Fest machten Torben Hinz (v. l.), Maik Gotzmann, Stephan Borchert, Ruben Koch, Andy Seidel, Felix Duray, Karsten Wiedmann und Heinz-Rudolf Kohls eine Pause auf ihrer Fahrradtour. Fotos: Christina Milbrandt

Einheimische und durchreisende Fahrradfahrer amüsierten sich bei der Herrentagsfeier

von
25. Mai 2017, 21:00 Uhr

Fahrrad- und Motorradfahrer machten am Donnerstag die Straßen in der Region unsicher. Wer zwischen Rostock und Schwaan unterwegs war, konnte einen besonderen Zwischenstopp einlegen. Denn in Benitz wurde, nach einer Pause im vergangenen Jahr, wieder eine große Herrentagsfeier veranstaltet. „Nachdem wir letztes Jahr nichts gemacht haben, gab es viele Rückmeldungen, doch wieder ein Fest zu machen“, erzählt Franziska Mohsakowski vom Verein Miteinander Benitz-Brookhusen, der alles organisierte.

Der Aufwand hat sich gelohnt: Schon vormittags zog das Herrentagsfest vor der Feuerwehr des Ortes viele Gäste an. „Es sind viele Einheimische da, aber auch viele, die mit dem Rad hier durchkommen und bei uns eine Pause machen“, sagt Franziska Mohsakowski. Zu den Radlern gehörten auch Karsten Wiedmann aus Rostock und seine Freunde. Die Truppe nutzte den Stopp in Benitz für eine Stärkung mit Fleisch und Bier, bevor es über Schwaan und Wiendorf weiterging nach Kankel.

Neben dem klassischen kulinarischen Angebot haben sich die Organisatoren für die Besucher auch etwas Besonderes einfallen lassen: Sie engagierten Regina Chinow aus Saal bei Ribnitz-Damgarten, die ihre Raku-Keramik mitbrachte. Wer sich kreativ betätigen wollte, konnte eine der vorgefertigten Figuren, die im Gemeindezentrum ausgestellt waren, kaufen und dann selbst glasieren. „Es ist das dritte Mal, dass wir hier in Benitz sind. Ich muss sagen, es kommt sehr gut an. Heute ist es einfach nur Wahnsinn“, sagte Regina Chinow. „Es ist heute auch schon vorgekommen, dass eine meiner Figuren so ans Herz ging, dass ein kleines Kind weinte, weil sie in den heißen Ofen musste.“

Für die Veranstalter war das Fest ein voller Erfolg. „Wir freuen uns über den Anklang“, sagte Franziska Mohsakowski.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen