zur Navigation springen

Tornado in Bützow : Klinikleiter: „Ich habe es nicht glauben wollen“

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Trotz umfangreicher Schäden in der Warnow-Klinik läuft der Betrieb inzwischen wieder normal

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2015 | 08:00 Uhr

Thomas Blum, Leiter der Warnow-Klinik in Bützow, war gerade auf dem Weg von Baumgarten nach Bützow, als die Katastrophe in der Warnowstadt ihren Lauf nahm. „Das Gewitter habe ich noch mitbekommen“, erinnert sich Blum. Zu diesem Zeitpunkt ahnte er nicht, was ihn im Krankenhaus erwartete. „Als ich ankam, habe ich es nicht glauben wollen.“

Das Krankenhaus ist an Tagen wie Dienstag die wichtigste Einrichtung, Anlaufpunkt für Verletzte. Eine Sicherheit, die die Warnow-Klinik auch während des Ausnahmezustandes gab. Der Katastrophenplan wurde ausgelöst und somit alle verfügbaren Mitarbeiter zum Dienst gerufen. Jede helfende Hand wurde dringend gebaucht: Station eins musste vollständig geräumt werden, nachdem das Dach nahezu komplett abgedeckt wurde. „Da lief das Wasser durch“, berichtet Thomas Blum. Die dort untergebrachten Patienten wurden auf andere Stationen verteilt. „Dann haben wir erstmal die Einfahrt für die Rettungsfahrzeuge freigeräumt.“

Fast zeitgleich erreichten erste Verletzte die Notaufnahme. „Erstmal hat man funktioniert“, erklärt Blum. Es habe einige Stunden gedauert, bis er realisierte, was hier gerade geschehen war. Verletzte gab es in den Klinikgebäuden glücklicherweise keine. „Das ist ein absolutes Wunder für mich. Es hätte Tote geben können“, ist Blum dankbar.

Die Schäden jedoch sind immens: Auch das Dach der Tagespflege wurde stark beschädigt. Im Pflegeheim wurden drei Bewohner evakuiert. Am Altbau, der direkt an der Straße steht, klafften gestern drei große Löcher, wo die Ziegel dem Wind nicht standhalten konnten.

Auch der Neubau blieb nicht verschont: „Die ganze Lüftungsanlage ist verschoben“, berichtet Blum. „Alle Autos, die zu diesem Zeitpunkt auf dem Parkplatz standen, sind kaputt.“

Nachdem der erste Schock verdaut ist, heißt es nun aber nach vorne schauen: „Wir sind jetzt dabei, die Schäden genau aufzunehmen.“

Eine erste Schätzung gestern ergab, dass die Schäden deutlich über einer Million Euro liegen. Patienten müssen sich aber keine Sorgen machen: „Inzwischen läuft der Betrieb mit kleineren Einschränkungen ganz normal weiter“, so der Klinikleiter.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen