zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. November 2017 | 02:36 Uhr

Schwaan : Kleine Wehr mit großen Sorgen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Freiwillige Feuerwehr Letschow/Hof Tatschow zieht Bilanz: Die Kameraden kommen in die Jahre - Löschwasserteiche bereiten Probleme

svz.de von
erstellt am 28.Feb.2017 | 05:00 Uhr

36 Kameraden zählt die Freiwillige Feuerwehr Letschow/Hof Tatschow derzeit, wie bei der jüngst gehaltenen Jahreshauptversammlung berichtet wurde. Das mag erst einmal viel klingen für eine kleine Feuerwehr. Allerdings sind davon elf Reservekräfte und zehn Ehrenmitglieder. 15 Kameraden sind aktive Einsatzkräfte. Und die Blauröcke altern. „Viele kommen in die 60er oder sind bereits Anfang 60“, sagt Wehrführer Mario Behrend.

„Das Durchschnittsalter in der Wehr steigt“, so Behrend. Dies führe dazu, dass einige Kameraden alters- oder gesundheitsbedingt nicht mehr in vorderster Linie eingesetzt werden können. Lediglich drei Kameraden können derzeit noch die Tauglichkeit zum Atemschutzgeräteträger nachweisen. Insbesondere bei den Jahrgängen von 1977 bis 1987 klaffe ein großes Loch auf. Aus diesen zehn Jahren ist kein Feuerwehrmann dabei. „Das ist natürlich spürbar“, sagt Mario Behrend. Aber: „Umso mehr freue ich mich, dass unsere jungen Kameraden mit Ehrgeiz am aktiven Dienst teilnehmen.“ Um weiterhin Nachwuchs zu gewinnen, sprechen die Blauröcke aktiv junge Menschen an. „Wir ringen um jeden jungen Bürger, der bereit ist, mit uns zu arbeiten“, sagt der Wehrführer.

Ein weiteres Problem sei die Arbeit. „Es ist kein Vorwurf“, stellt der Wehrleiter klar, „jeder kann froh sein, Arbeit zu haben.“ Dennoch schmerze es, ausgebildeten Nachwuchs in andere Städte ziehen zu lassen. Dabei sei Rostock noch dankbar, weil einige Kameraden so wenigstens abends und nachts noch einsatzbereit seien.

Die Folge all dessen ist, dass die Freiwillige Feuerwehr Letschow/Hof Tatschow an Werktagen tagsüber bei der Leitstelle abgemeldet und nicht wehrfähig ist. Im Fall der Fälle rücken die Schwaaner aus. Erst nach 18 Uhr gehen in Letschow/Hof Tatschow Alarmierungen ein.

Dennoch rückten die Blauröcke der kleinen Ortswehr in 2016 dreimal aus. Mit jeweils neun Kameraden zu zwei technischen Hilfeleistungen (bei einer durchschnittlichen Eintreffzeit von 15 Minuten), ein Einsatz war eine Übung.

Ein weiteres Problem sind, wie Mario Behrend im Rechenschaftsbericht erklärt, die Löschwasserteiche (SVZ berichtete). Sowohl in Letschow als auch in Hof Tatschow sei kaum noch Wasser in den Teichen. „Sie tragen nicht mehr genug Wasser, um den Brandschutz hier zu 100 Prozent zu gewährleisten“, mahnt Behrend. Derzeit laufen Prüfungen zur Beschaffenheit des Schlammes, wovon die Kosten einer Instandsetzung abhängen. Aufgrund von Umweltauflagen kann vor Herbst ohnehin nicht am Teich gewerkelt werden. „Eventuell rollen im zweiten Halbjahr die Bagger an. Aber die ganz große Frage stellt sich dann: Kommt auch Wasser?“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen