zur Navigation springen

Kassow : Kleine Gemeinde greift nun doch in die eigene Tasche

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Brücke zwischen Kassow und Kambs hat stark gelitten / Nun müssen neue Holzbohlen her

svz.de von
erstellt am 01.Aug.2014 | 17:45 Uhr

Bürgermeister Hans-Joachim Lang nimmt es mittlerweile mit Humor: „Was sollen wir machen, wenn wir uns ewig grämen, wird es auch nicht besser“, sagt der Bürgermeister der Gemeinde Kassow. Seit Jahren ist die Brücke zwischen Kassow und Kambs ein Thema. Doch nun nach der Brückensperrung in Schwaan, haben viele Autofahrer die Abkürzung über die Warnow genutzt. „Aber die Brücke ist für so starken Verkehr einfach nicht ausgelastet“, erklärte Lang bereits vor einigen Wochen. Da hatte das Gemeindeoberhaupt allerdings noch die Hoffnung, dass sich der Landkreis an den Kosten für anstehende Reparaturen beteiligen würde. „Da sag ich jetzt nur: Pustekuchen. Wir haben in die eigene Tasche greifen müssen. Die Holzbohlen müssen jetzt einfach gemacht werden“, erklärt der Bürgermeister.

Denn auch wenn der Sommer bisher recht trocken war, ist jede Wasserpfütze schädlich für die restlichen Bohlen. Und so hat Hans-Joachim Lang 300 Euro aus der Gemeindekasse locker gemacht, um wenigstens das Holz kaufen zu können. „Bei den Arbeiten hilft uns selbstverständlich auch keiner. Das müssen die lieben Menschen aus der Gemeinde machen – die mit handwerklichem Geschick“, ergänzt er.

Wann er genau mit den Arbeiten beginnen wird, ist noch ein wenig unklar. „Erstmal feiern wir am Wochenende unser Dorffest und dann werden wir wohl so etwa in zwei Wochen mit den Arbeiten beginnen. Zunächst müssen die kaputten Bohlen entfernt werden.

Und wenn dann alles schön sauber ist, kommt das neue Holz rauf“, erläutert Lang. Und dann bleibt ihm und den Einwohnern der Gemeinde wieder nur hoffen: Hoffen, dass es möglichst lange dauert, bis die nächste Reparatur der Brücke kommt. Oder vielleicht findet sich ja doch noch ein Sponsor, der die Gemeindekasse polstert. „Vielleicht geschieht ja hier noch ein Wunder“, lässt er offen.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen