zur Navigation springen
Bützower Zeitung

19. November 2017 | 22:53 Uhr

Bützow : Kirchenplatz wird neu gestaltet

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Nach dem Tornado soll Areal zum Erholungsort werden / Auch Arbeiten auf dem Hof des Rathauses geplant

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Der Kirchenplatz in Bützow wird neu gestaltet. Dafür sollen rund 235 000 Euro in die Hand genommen werden. Das Geld kommt vom Land, als Hilfe für die Schäden nach dem Tornado im Mai vergangenen Jahres. Ein Gestaltungsentwurf liegt jetzt den Stadtvertretern zur Diskussion vor. Zugleich ist geplant, den Innenhof des Rathauses zu verändern.

Der Kirchenplatz zeigt sich derzeit in einem desolaten Zustand. Folgen des Tornados, der dort die meisten Bäume entwurzelt hat. Zudem wurde er in der Zeit der Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten in der Innenstadt nach dem verheerenden Naturereignis auch als Parkplatz genutzt. Doch nicht nur deshalb möchte die Stadt das historische Areal auf Vordermann bringen.

Nach der Neubepflanzung vor einigen Jahren hatte der Kirchenplatz nie eine richtige Chance gehabt, sich zu entwickeln. Fußgänger nutzten nicht nur die vorhandenen befestigten Gehwege, sondern gingen auch über die unbefestigte Fläche, der Rasen konnte sich nie richtig entfalten, vielmehr wuchs nur das Unkraut.


Alte Pfade wieder aufnehmen


Gepflanzt werden sollen jetzt nicht nur neue Bäume, sondern auch Rasenflächen werden angelegt. Dabei sollen mit kleinen Erhöhungen und Sitzgelegenheiten die Menschen auf dann angelegte Wege geleitet werden. „Dabei haben wir die Pfade aufgenommen, die wir in Luftbildaufnahmen erkennen konnten“, erklärte Bützows Bauamtsleiterin, Doris Zich, bei einer Diskussion im Bauausschuss. Die Neugestaltung solle auch dazu beitragen, den Pflegeaufwand für die Beschäftigten des Bauhofes zu verringern. „Wir wollen dem Ort insgesamt zu einem schöneren Aussehen verhelfen“, sagt Doris Zich. Die Amtsleiterin drängt auf eine baldige Entscheidung, denn die Arbeiten sollen spätestens 2017 umgesetzt werden. Schließlich habe die Landesregierung die Mittel für die Neugestaltung schon zugesagt.


Pläne für Rathaus stoßen auf Widerstand


Mit den Arbeiten auf dem Kirchenplatz sollen zugleich seit Längerem angestrebte Veränderungen auf dem Hof des Rathauses in Angriff genommen werden. Geplant ist zum Beispiel ein Glasdach über dem Hintereingang des Rathauses. Der ermöglicht Rollstuhlfahrern den Zugang zur Verwaltung. Doch der sei nicht ideal, soll im Zuge dieser Investition verändert werden, erklärt Zich. Die Pläne vom Glasdach fanden nicht bei allen Bauausschussmitgliedern Zuspruch, vor allem aufgrund der veranschlagten Kosten von rund 80 000 Euro. Doris Zich verwies darauf, dass es sich um einen Vorentwurf handelt, Änderungen durchaus möglich wären. Ohnehin müssten alle Arbeiten mit dem Denkmalschutz abgestimmt werden. Ausschussvorsitzender Axel Ulrich (CDU) schlug im Namen seiner Fraktion vor, die Möglichkeit von Alternativen prüfen zu lassen. Mit diesem Zusatz konnte sich die Mehrheit der Ausschussmitglieder anfreunden. Am Montag entscheiden die Stadtvertreter über den Beschlussvorschlag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen