zur Navigation springen

Zikita – Zeitung in der Kita : Kinder schauen dem SVZ-Team über die Schulter

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Eine Gruppe der Kita „Piporello“ zu Besuch in der Redaktion

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 21:00 Uhr

In der Bützower SVZ-Redaktion ging es gestern Vormittag besonders wuselig zu. Grund dafür war der Besuch einer Gruppe der Kita „Piporello“. Die Einrichtung beteiligt sich an unserem Projekt „Zikita – Zeitung in der Kita“. Vier Wochen lang beschäftigen sich die Kleinen mit der Zeitung und den aktuellen lokalen Nachrichten. Grund genug, auch einmal bei den Reportern vorbeizuschauen, die die Zeitung mit ihren Artikeln füllen.

So gab es von den Redakteuren erst einmal eine kleine Einführung in das Computersystem, mit dem die Zeitung jeden Tag produziert wird. Besonders interessant: Der Weg eines Fotos von der Kamera auf die Zeitungsseite. Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie sich selbst auf dem Bildschirm erkannten. Selbst Hand anlegen durften die Knirpse dann auch noch: Wer wollte, konnte seinen Namen in dicken Buchstaben auf eine Zeitungsseite schreiben – und das Ganze zum Vorzeigen ausgedruckt mit nach Hause nehmen.

Inmitten des Trubels blieb den Reportern noch reichlich Zeit, mit den Kindern zu plaudern. Die verrieten nur zu gern, welche Nachrichten sie am meisten interessieren. Unfälle fanden die meisten am spektakulärsten. Hoch im Kurs steht aber auch – vor allem bei den Jungs – Fußball. Und so schauten bald viele neugierige Augen über die Schulter von Sportreporter Robert Grabowski.

Zum Schluss gab es für jeden noch kleine Geschenke. Großen Anklang fanden Reflektoren in Form einer Eule.

Am Nachmittag bekam die Redaktion dann noch einen Überraschungsbesuch: Die Regenbogenkinder aus der Kita der Lebenshilfe kamen vorbei, um sich bei uns dafür zu bedanken, dass sie bei der Zikita-Aktion mitmachen dürfen. Da zückte Reporter Ralf Badenschier natürlich gleich seinen Fotoapparat, um den Moment festzuhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen