zur Navigation springen
Bützower Zeitung

20. Oktober 2017 | 09:24 Uhr

Live in Bützow : Keimzeit ist wieder da

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Legendäre Band singt am morgigen Abend ab 21 Uhr in der Badeanstalt am Rühner See. Einlass ab 19.30 Uhr

Ein schöner Sommerabend am Rühner See. Kinder und Erwachsene erfrischen sich im Wasser, auf dem Volleyballplatz messen die ersten Fans ihre Kräfte beim Sport und aus dem Hintergrund erklingt der Soundcheck von „Keimzeit“. Schon eine Stunde vor Beginn des Konzertes versammeln sich hunderte Fans beim Sonnenuntergang vor der Bühne.

So etwa dürfte es am Samstagabend am Rühner See aussehen. Ab 21 Uhr nämlich gastiert hier wieder die legendäre Band. Dabei dürfen sich die hoffentlich wieder zahlreichen Besucher auch auf Lieder aus dem neuen Album „Auf einem Esel ins All“ freuen. Es ist das erste „Keimzeit“-Album, das komplett in Eigenregie entstanden ist. Die Kompositionen und Texte stammen fast ausschließlich von Norbert Leisegang.

Bei „Ins Land“ hinterlässt aber auch der neue Kollege Sebastian Piskorz als Komponist und Texter erste kreative Spuren bei der Gruppe. Als Produzent hinter den Reglern saß dieses Mal keine externe Lösung, sondern man vertraute einem Kollegen aus den eigenen Reihen. Die Verantwortung lag auf den Schultern von Andreas „Spatz“ Sperling, der die Band ins eigene „Scheunenstudio Wiesenhagen“ holte und die Aufnahmen in die richtigen Bahnen lenkte.

Dort, in seinem Studio, entstand das neue Album mit zwölf Liedern. Es startet mit dem Song, der dem Album seinen auffälligen Namen gibt: „Auf einem Esel ins All“. Schon dieser Titel lässt viel Fantasie erahnen, die eingesetzt wurde, um neue Lieder und Geschichten zu erschaffen.

Und schon beim ersten Song ist „Keimzeit“ deutlich zu erkennen. Norbert Leisegang lebt sämtliche Freiheiten als Texter aus und hat dabei eine ganz eigene, feine Wiedererkennbarkeit entwickelt. Kleine Dinge und Nebensächlichkeiten beschreibt er wie große Ereignisse und fügt sie ins Ganze ein, das am Ende ein Bild ergibt. Poesie und mit Händen fast greifbare Beschreibungen verbaut er spielend leicht und verwebt sie zu einer Botschaft, die sich einem manchmal nicht gleich erschließt und erst erkundet werden will.

Lieder wie „Junges Blut“ oder „Guten Morgen Deutschland“ sind dafür ebenso gemacht, wie „Das Krokodil“ oder „Zoten“. Ganz wunderbar beschrieben sind zum Beispiel das Erwachsenwerden bzw. die ungewollte Abnabelung vom Elternhaus („Mutter zahlt“).

Mutter zahlt plötzlich die Rechnungen nicht mehr, der Spross muss sein Leben in Zukunft selbst finanzieren. War es gestern noch das sorgenfreie Paradies, wo man mit Freunden „abhängen“ und aus dem immer gut gefüllten Kühlschrank leben konnte, trägt man plötzlich eine eigene Verantwortung und muss für sich selbst sorgen.

Das sind zeitlose Geschichten, wie sie in jeder Generation zu beobachten sind. Ebenso ist natürlich auch die Liebe ein Thema. Diese Stilistik beim Texten birgt – wie auf jedem anderen „Keimzeit“-Album auch – eine große Überraschung und Herausforderung für den Hörer, wenn er sich beim Hören selbst auf die Suche begibt und seine Antworten in Norbert Leisegangs Texten finden will.

Karten für das Konzert, Einlass ab 19.30 Uhr, gibt es im Internet unter www.ticket69.de, im Freibad Rühner See und in Bützow in der Buchhandlung am Markt.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen