Schwaan : Katzen kämpfen ums Überleben

Kastration verhindert ein elendiges Leben von Samtpfoten auf der Straße.

von
08. August 2019, 05:42 Uhr

Sie sind nicht nur sehr engagiert, sondern auch Vorreiter im Land. Die Mitglieder des Tierschutzvereins Schwaan. Insbesondere, wenn es um das Wohl der Samtpfötchen geht. Anlässlich des Internationalen Tages der Katze möchte der Vereinsvorsitzende Manfred Poniatowski „das Leid, die Sorgen und die Nöte der Straßenkatzen in den Fokus“ rücken. Der engagierte Tierschützer verweist darauf, dass bereits seit Jahrtausenden die Katze den Mensch „begleitet“. Längst sind die Stubentiger zu den beliebtesten Haustieren vieler Menschen geworden.

„Aber nicht alle Katzen haben es gut. Unterernährt, krank und verletzt führen die meisten Tiere täglich einen Kampf ums Überleben“ so Manfred Poniatowski. Deshalb hatte der Verein jahrelang für die Einführung einer Katzenschutzverordnung im gesamten Land geworben. Zumindest für den Amtsbereich Schwaan gibt es eine solche seit Juli 2018. „Erste positive Auswirkungen sind erkennbar“, blickt der Vereinschefs ein Jahr später zurück und belegt das mit Zahlen. „Hatte der Tierschutzverein Schwaan 2017 bis zum August 30 frei lebende Katzenkinder aufgenommen und waren es 2018 noch 26, so sind es in diesem Jahr elf Kätzchen. Trotzdem gibt es im Amt Schwaan noch zu viele vernachlässigte Freigängerkatzen, um langfristig das Katzenelend einzudämmen“, sagt Manfred Poniatowski.

So habe der Tierschutzverein zum Beispiel nach 2017 und 2018 aus dem Bereich der Garagen im Schulenbruch schon wieder eine tragende Katze erhalten, die zutraulich ist, aber angeblich keinem gehört. Der Vereinschef stellt ebenfalls immer wieder fest, dass aus dem Schwaaner Bereich in einem Verkaufsportal im Internet regelmäßig Katzenkinder kostenlos abgegeben. Dass müsse nicht sein, stellt der Schwaaner Tierschützer fest. „Kastration ist in allen Fällen die richtige und nachhaltige Möglichkeit zur Verhinderung von Problemen durch ungewollten Katzennachwuchs“, erklärt Manfred Poniatowski. Genau deshalb sei das auch so in der Katzenschutzverordnung für das Amt Schwaan festgeschrieben worden.

„Der Weltkatzentag 2019 sollte also Anlass für alle sein, ihre Katzen besonders zu verwöhnen, aber auch Mahnung für eine artgerechte Tierhaltung sowie die Verhinderung von Katzenelend“, erklärt Manfred Poniatowski.

Ralf Badenschier


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen