Bützow : Katzen dürfen endlich wieder raus

Sieht idyllisch aus, war aber für den Tierschutz eine Katastrophe: Das Außengelände war überflutet.
Foto:
1 von 3
Sieht idyllisch aus, war aber für den Tierschutz eine Katastrophe: Das Außengelände war überflutet.

Sie mussten wegen Hochwassers und fehlendem Zaun im Haus bleiben. Außengelände des Tierschutzvereins wird umgestaltet

svz.de von
12. Februar 2018, 21:00 Uhr

Das Wasser stand fast bis vor das Häuschen, in dem der Bützower Tierschutzverein seine rund 50 Katzen halten musste. Sehnsüchtig sahen die Freigänger bis vor kurzem aus den Fenstern. Dieser Zustand herrschte lange Zeit, doch jetzt hat sich endlich etwas getan: Lastwagen haben mit rund 350 Tonnen Erde das Gelände aufgefüllt.

Nach den Stürmen Xavier im Oktober 2017 und Burglind (Anfang Januar) stand das Wasser bis vor das Häuschen und versperrte den Katzen den Zugang zu ihren Hütten, die im Garten des Tierschutzvereins stehen. Außerdem fehlt seit den Stürmen der Zaun rund ums Grundstück. Er sollte verhindern, dass die Stubentiger weglaufen können. Die Tierschützer versagten ihren Freigängern notgedrungen das Herumstöbern.

Damit ist nun Schluss, und in diesem Jahr soll sich für den Verein generell vieles verbessern. Unter anderem ist ein Besucherhaus aus Holz geplant, das 4000 Euro kostet. Wenn sich jemand für eine Katze aus dem Tierschutz interessiert, kann er sie dort näher kennenlernen. Die Ansteckungsgefahr für die anderen Stubentiger ist dann geringer.

Besucher- und Katzenhaus

Besuchertoiletten und ein neues Katzenhaus mit Quarantäne-Bereich sind ebenfalls geplant. Dieser Bereich ist wichtig, damit kranke, neue Fundtiere nicht die andere Katzen anstecken.

Auch die Schäden, die die beiden Stürme, teils auch der Tornado im Jahr 2015, verursacht haben, sollen behoben werden: kleinere Schäden am Haus, an den Dächern sowie am Grundstück. Die Behebung der Dachschäden kosten allein rund 3000 Euro.

Der Verein hatte bereits 20 000 Euro in Zäune investiert, aber die Stürme haben sie wieder zerstört. Neue Zäune müssen auch deshalb aufgestellt werden, weil neue, hohe Kosten, etwa für Heizung und Futter dazu gekommen sind. „Einem Freigänger, der den ganzen Tag im Haus sitzt und keinen Auslauf bekommt, bleibt wohl nichts anderes übrig als zu fressen – sonst würde er sich langweilen. Das geht bei rund 50 Katzen schnell ins Geld. So mussten wir bisher 2000 Euro mehr in Katzenfutter investieren“, erklärt Ulrich Krause, der Vorsitzende des 65 Mitglieder starken Bützower Tierschutzvereins.

Dieser unhaltbare Zustand ist jetzt Geschichte, die komplett überschwemmte Fläche vor dem Haus ist mit Mutterboden aufgefüllt worden. Die kleinen Hütten mussten dafür entfernt werden, aber die Überflutung hatte die meisten sowieso zerstört. Das Aufschütten kostete mehr als 5000 Euro. Sollten diese Arbeiten nicht ausreichen, um das Wasser zurückzuhalten, werden weitere Kosten von 4000 Euro dazukommen.

„Wir benötigen außerdem eine neue Waschmaschine sowie einen neuen Trockner, da unsere alten Maschinen wohl in absehbarer Zeit kaputt gehen werden“, sagt Krause. Denn die Decken, auf denen die Schützlinge des Tierschutzvereins schlafen und spielen, müssen natürlich wegen der Hygiene oft gewaschen und getrocknet werden. Der Verein rechnet mit rund 1500 Euro für die beiden Maschinen, die ebenfalls in diesem Jahr angeschafft werden sollen.

Gasheizung statt Kohle-Ofen

Bald soll auch das mühselige Kohleschleppen der Vergangenheit angehören. Eine Firma ist bereits engagiert, die das Haus mit einer Gasheizung ausstatten soll.

Die Stadt greift dem Tierschutzverein finanziell unter die Arme. Aber der Verein freut sich über jede Futter-, Sach- und Geldspende.

Personal fehlt dem Tierschutzverein auch. Vor allem junge Kräfte würden ihm gut tun. Ulrich Krause wünscht sich für das laufende Jahr mehr ehrenamtliche Helfer, die sich für die vielen Schützlinge etwas Zeit nehmen.

Wer eine der vielen Katzen aus dem Tierschutz bei sich aufnehmen oder seine Hilfe anbieten will, findet auf der Internetseite des Bützower Tierschutzvereins unter www.tierschutzverein-buetzow.jimdo.com alle notwendigen Daten. Außerdem ist Ulrich Krause auch unter der Nummer 038461/35 72 erreichbar.

Andere Tierarten kann der Bützower Verein nicht aufnehmen. Diese Fundtiere versorgt die Tierhilfe Norddeutschland in Klein Sien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen