Bützow : Kandidaten auf den Zahn gefühlt

Das Podium: Die Bürgermeisterkandidaten Matthias Röse, Ralf-Peter Katzer   (1. u.2. v. l.), Christian Grüschow, Gritt Stolte und Stephan Meyer ( 4. bis 6. v. l). SVZ-Redakteur Ralf Badenschier (3. v. l.) fragte die Bewerber aus.   Fotos: Robert Grabowski (2)
1 von 2
Das Podium: Die Bürgermeisterkandidaten Matthias Röse, Ralf-Peter Katzer (1. u.2. v. l.), Christian Grüschow, Gritt Stolte und Stephan Meyer ( 4. bis 6. v. l). SVZ-Redakteur Ralf Badenschier (3. v. l.) fragte die Bewerber aus. Fotos: Robert Grabowski (2)

Bewerber um das Bürgermeisteramt stehen auf SVZ-Podiumsdiskussion im Bützower Rathaus Einwohnern Rede und Antwort

svz.de von
05. März 2014, 21:08 Uhr

Knüppelvoll war gestern Abend der Saal im Bützower Rathaus bei der Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten, zu der unsere Zeitung eingeladen hatte. Viele nahmen sogar mit Stehplätzen vorlieb, um die Anwärter auf das höchste Amt im Rathaus kennen zu lernen, von denen sie einen am 23. März wählen sollen. „Mit sechs Kandidaten stellen sich diesmal so viele Kandidaten wie noch nie zur Wahl. Darunter erstmals auch zwei Frauen“, stellte SVZ-Redakteur Ralf Badenschier, der die Debatte leitete, fest.

An seiner Seite im Podium die Kandidaten Stephan Meyer (CDU), Gritt Stolte (SPD), Christian Grüschow (EB), Ralf-Peter Katzer (UBB) und Matthias Röse (EB). Sigrid Pohl, ebenfalls Einzelbewerberin, fehlte an diesem Abend aus Krankheitsgründen.

Wohl jeder, der als Zuhörer gekommen war, hatte seine eigenen Gründe dafür.

„Mich interessiert vor allem, wie die Kandidaten zu den Problemen der älteren Generation stehen“, meinte Wolf Münster, Vorsitzender des Bützower Seniorenbeirates. Auf die Beweggründe der einzelnen Kandidaten für ihre Kandidatur war Katja Hossmann am meisten gespannt.

Auf eine Antwort darauf musste sie nicht lange warten. Stand doch diese Frage, die zuvor auch ein Leser in unserer SVZ-Redaktion eingereicht hatte, gleich am Anfang. Nur 1,30 Minuten hatte jeder der Kandidaten für seine Antwort.

„Ich liebe berufliche und private Herausforderungen. Mich verbindet viel mit Bützow und ich möchte die Probleme in einer fraulichen Herangehensweise lösen“, sagte Gritt Stolte.

„Bützow ist mir wichtig. Ich weiß, dass hier einige Herausforderungen auf uns warten und kann dabei einige Erfahrungen aus dem Finanzministerium (wo er arbeitet - die Red.) mit einbringen. Ich wohne in Bützow und würde gern hier arbeiten“, so Stephan Meyer.

„Als junger Familienvater habe ich ein Eigeninteresse daran, Bützow familienfreundlich zu entwickelt“, sieht Christian Grüschow als seine Haupttriebkraft für die Bewerbung um das Amt an.

Sein ganzes Leben lang hat Ralf-Peter Katzer in Bützow verbracht. Er sei schon seit 20 Jahren Stadtvertreter, sagt er. „Ich möchte das, was ich seit 20 Jahren ehrenamtlich mache, nun mit ganzer Kraft hauptamtlich fortsetzen. Ich weiß, wo es klemmt und möchte unsere Stadt weiter entwickeln, weil sie ein liebenswertes Zuhause ist“, sagt er.

Die Kandidatur sei für ihn „die logische Konsequenz meiner vierjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit in der Stadtvertretung. Mich reizt die Gestaltungsmöglichkeit in der Stadt und ich möchte Bürgermeister für alle sein“, betonte Matthias Röse, der ebenfalls sein ganzes Leben in Bützow wohnt.

Mehr zur SVZ-Podiumsdiskussion lesen Sie in unserer morgigen Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen