zur Navigation springen

Feuerwehr Schwaan : Kameraden ziehen Jahresbilanz

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Jahreshauptversammlung am Sonnabend im Gerätehaus / 2015 besonders ereignisreich

von
erstellt am 28.Feb.2016 | 21:00 Uhr

„Mit 74 Einsätzen gehört das Jahr 2015 zu einem der einsatzreichsten in unserer 96-jährigen Feuerwehrgeschichte.“ Dieses Resümee zog Schwaans Wehrführer Maik Baun bei der Jahreshauptversammlung am Sonnabend im Gerätehaus in der Rostocker Straße. Allein 49 mal rückten die Kameraden im Stadtgebiet Schwaan aus. Die weiteren Einsätze teilten sich auf das Amt Schwaan, die Ämter Warnow Ost und West, Bützow sowie die Ämter Bützow-Land und Laage auf. Insgesamt leisteten die Schwaaner Feuerwehrmänner und -frauen 1500 Einsatzstunden ab.

In seiner Bilanz rekapitulierte der Wehrführer noch einmal die prägnantesten Vorfälle, darunter der Ölfilm, der Anfang Februar 2015 auf der Warnow entdeckt wurde und sowohl Anwohner als auch das Umweltamt wochenlang in Atem hielt.

Auch beim Tornado am 5. Mai waren die Schwaaner im Einsatz. „Wir waren mit mehreren Wehren zwischen Kassow und Oettelin im Einsatz und eine Gruppe von uns war kurz in Bützow zur Unterstützung“, berichtete Maik Baun. Der Wirbelsturm habe gezeigt, dass gut ausgestattete Feuerwehren mit gut ausgebildeten Kameraden besonders wichtig seien, um „im Ernstfall auch solche Aufgaben lösen zu können“.


First Responder beweisen sich


Elf der 49 Einsätze im Schwaaner Stadtgebiet wurden von der First-Responder-Gruppe geleistet, die am 13. Juli offiziell in den Dienst gestellt wurde. Die Mitglieder der Gruppe sind ausgebildete Ersthelfer, die die Zeitspanne zwischen dem Eintritt eines Notfalls bis zum Eintreffen des regulären Rettungsdienstes überbrücken. Die First Responder ergänzen die Rettungskette für eine optimierte Patientenversorgung. Koordinator Thomas Kulow-Krehl zog bei der Jahreshauptversammlung eine positive Bilanz: „Entgegen sämtlicher Vorurteile und Bedenken haben wir bewiesen, dass wir zu jeder Zeit einsatzbereit sind und die Eintreffzeiten sowie die personelle Verfügbarkeit sich sehen lassen können.“ Durchschnittlich seien vier Kameraden ausgerückt, die im Schnitt bereits nach 7,2 Minuten am Einsatzort eingetroffen seien.

Die Notfälle, zu denen die First Responder im vergangenen Jahr gerufen wurden, gliederten sich in sechs Einsätze zur Tragehilfe, drei zu einem chirurgischen Notfall, einen zu einem psychiatrischen sowie einen zu einem internistischen Notfall.

Nach dem Rückblick auf das Jahr 2015 folgten schließlich die Ehrungen. Für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Schwaan wurde Löschmeister Heinrich Burmeister mit dem Ehrenzeichen am Bande ausgezeichnet. Außerdem wurde Amtsbrandmeister Karl-Heinz Stiehm in die Ehrenabteilung der Schwaaner Feuerwehr aufgenommen. Zu diesem Anlass machten ihm die Kameraden ein besonderes Geschenk: einen zum Einsatzwagen umfunktionierten Rollator.

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung ließen die Schwaaner Blauröcke den Abend in gemütlicher Atmosphäre ausklingen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen