zur Navigation springen
Bützower Zeitung

22. November 2017 | 10:37 Uhr

Kambs : Kambser küren Kürbisse

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Am Sonntag wird zum Fest an die Dorfkirche geladen / Organisatoren veranstalten Wettbewerb, Flohmarkt und buntes Treiben

svz.de von
erstellt am 27.Okt.2017 | 06:00 Uhr

Bei den Mitgliedern vom Kambser Kultur- und heimatverein werden die Herdplatten in diesen Tagen nicht kalt. Sie kochen Kürbissuppe. Auch der Ofen ist heiß, denn die vielen Kuchen wollen gebacken werden. Das gleiche gilt für Glühwein und Kaffee. Die Vorbereitungen für das Kürbisfest am Sonntag an der Kambser Dorfkirche laufen auf Hochtouren. Das muntere Fest geht in seine dritte Auflage.

Die ersten beiden Veranstaltungen rund um den Kürbis stellten die Organisatoren vollends zufrieden. „Wir hoffen, dass es wieder so wird“, sagt Vereinsvorsitzender Peter Parlow. Neben den Vorbereitungen wie kochen und backen wird derzeit fleißig Daumen gedrückt, dass das Wetter mitspielt.

Einer der Ursprungsgedanken zur Ausrichtung des Festes war es, Alteingesessene und Zugezogene zusammenzubringen. Darum geht es auch dieses Mal wieder. „Es gab etlichen Zuwachs“, sagt Peter Parlow. „Und wir wollen die Menschen in Kontakt bringen.“ Gerade die frisch zugezogenen Familien würden einen kleinen Anstoß benötigen, um sich anzuschließen. „Viele haben in Vorbeck und Kambs gebaut. Und die wollen wir mit einbeziehen.“

Für Neulinge und Alteingesessene gilt gleichermaßen: Wer einen Kürbis hat, kann den gern mitbringen. Denn es wird wieder der schwerste und auch der ausgefallenste ausgezeichnet. Titelträger ist übrigens Torsten Fiedler, der im Vorjahr einen Kürbis mit stolzen 71 Kilogramm mitbrachte. Und bei den ausgefallenen Kürbissen sind keine Grenzen gesetzt, jeder kann seine Frucht nach Belieben verschönern. Einer dreiköpfigen Jury obliegt es dann, den lustigsten auszuwählen. Die Abgabe der Kürbisse für den Wettbewerb ist von 13 bis 14 Uhr möglich.

In den Vorjahren konnten die Organisatoren mit zwei Überraschungsgästen einen weiteren Höhepunkt setzen. Horst Schlämmer und Bauer Korl schauten in Kambs vorbei. Einen Überraschungsgast in dieser Größenordnung gibt es allerdings dieses Jahr nicht, da terminliche Verschiebungen und das Geld für einen solchen Auftritt Probleme bereiteten. Gelacht werden soll aber trotzdem kräftig.

Das Kürbisfest an der Kambser Kirche startet am Sonntag um 13 Uhr. Gegen 14 findet in der Kirche eine Andacht statt. Im Anschluss daran tritt der Wiendorfer Chor auf. Während des ganzen Festes gibt es Kürbissuppe und andere Erzeugnisse der herbstlichen Frucht. Auch Kaffee, Kuchen und Co. gibt es für jedermann. Zudem wird ein Flohmarkt angeboten. Jeder, der etwas abzugeben hat, kann seine Dachbodenfunde gern mitbringen. Die Erlöse fließen dann in die Vereinskasse. Das Aufräumen der Speicher oder Keller kann also gleich einen guten Zweck erfüllen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen