Bützow : Jung und alt in Bützow gut vernetzt

Nico Ackerhans (l.), Tim Möller (3. v.l.) und Sören Brendler (2. v.r.) präsentierten gestern ihre „Forschungsergebnisse“.  Ein enger Partner war der Seniorenbeirat mit  Wolf Münster (2.v.l.). Auftraggeberin Monika Gräning (r.),  Geschäftsführerin der Büwo, überreichte wie Dirk Brigmann von der Christoffel Blindenmission für die aussagekräftige Studie eine Prämie.
1 von 2
Nico Ackerhans (l.), Tim Möller (3. v.l.) und Sören Brendler (2. v.r.) präsentierten gestern ihre „Forschungsergebnisse“. Ein enger Partner war der Seniorenbeirat mit Wolf Münster (2.v.l.). Auftraggeberin Monika Gräning (r.), Geschäftsführerin der Büwo, überreichte wie Dirk Brigmann von der Christoffel Blindenmission für die aussagekräftige Studie eine Prämie.

Bützower Schüler erforschen „Wie seniorenfreundlich ist Bützow“ und geben Anregungen für die Zukunft.

Bützow braucht mehr öffentliche Toiletten und Radwege. Das sind u.a. die Ergebnis von drei Jahren „Forschungsarbeit“ von drei Bützower Gymnasiasten. Gestern erhielten sie dafür u.a. einen Sonderpreis „Innovationen für Menschen mit Behinderungen“ der weltweit agierenden Christoffel Blindenmission.

Wie seniorenfreundlich ist Bützow? Mit dieser Frage schickte die Bützower Wohnungsgesellschaft die Schüler vor drei Jahren ins Rennen. Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts machten sich Sören Brendler, Nico Ackerhans und Tim Möller auf die Suche nach Antworten. Doch das machten sie nicht irgendwie, sondern sie schmiedeten sich einen Plan und holten dabei vor allem die mit ins Boot, um die es ging.

Was bereits gut ist und was noch gemacht werden muss, lesen Sie in der Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 22. Mai und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen