Bernitt/Qualitz : „Jeder hat so seine Spezialität“

Die achtjährige Klara probierte sich an der Demmelscheibe im Töpfern.  Fotos: Sabine Herforth
1 von 5
Die achtjährige Klara probierte sich an der Demmelscheibe im Töpfern. Fotos: Sabine Herforth

Beim Tag der offenen Töpferei gab es in den Werkstätten von Rainer Finck und bei Dorit Lilienthal einiges zu sehen

von
15. März 2015, 17:48 Uhr

Ein wenig versteckt liegt die Keramikwerkstatt Lilienton in Qualitz schon. Wer aber den Weg am Wochenende zum Tag der offenen Töpferei auf sich nahm, wurde mit einem Meer aus blauer Keramik belohnt. Ein wunderbarer Kontrast zum wolkenverhangenen Himmel.

Am Sonnabend war der Besucherandrang bei Dorit Lilienthal zwar noch verhalten, gestern ging es dafür Schlag auf Schlag. Viele Besucher kamen und bewunderten und kauften eifrig die strahlend türkis-blauen Schalen, Tassen oder Teller. Die Farbe prägt das gesamte Schaffen der Töpferin. „Ich habe ein Jahr in Holland mit einer Keramikerin zusammen gearbeitet“, berichtet sie, wie ihre Liebe zu ausgerechnet dieser Farbe entstand. In den Niederlanden habe sie viel mit Farben experimentiert.

Das Türkis entsteht beim Brennen und basiert auf Kupfercarbonat. Der Rest sei Künstlergeheimnis, sagt Lilienthal mit einem Lächeln.

Mehr zum Tag der offenen Töpferei lesen Sie in der SVZ vom 16. März sowie im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen