Theaterspiel begeisterte : Irrenhaus und Kuchen in der Flasche

Johann Wurz spielt den Physiker Johann Wilhelm Möbius und Friederike Schulz ie Krankenschwester Monika.  Fotos: Ralf Badenschier (4)
1 von 4
Johann Wurz spielt den Physiker Johann Wilhelm Möbius und Friederike Schulz ie Krankenschwester Monika. Fotos: Ralf Badenschier (4)

Gestern Abend fand der diesjährige Kulturtag im Geschwister-Scholl-Gymnasium statt / Theaterspiel begeisterte / Geld für Abiball

svz.de von
13. Dezember 2013, 00:15 Uhr

Drei Morde und ein Irrenhaus und am Ende sind alle begeistert. Das gibt es nur beim Kulturtag des Bützower Geschwister-Scholl-Gymnasium. Gestern Abend war es wieder so weit. Und für die Mühe gibt es kein Lebenslang, sondern noch den einen oder anderen Euro für den Abiball 2014.

Mucksmäuschen still ist es nach knapp 45 Minuten, als im Forum der Schule das Licht verlosch. Nach unendlich Sekunden brandet dann, erst zaghaft, doch dann kräftig der Beifall auf. Und Johann Wurz, Friederike Schulz, Svenja Schmolke, Ulrich Dretzke, Julia Becker und die anderen „Hobbyschauspieler“ verbeugen sich wie im großen Theater. Monatelang hatten sie geprobt das Stück „Die Physiker“. Wem gehören die klugen, bahnbrechenden, großen Erfinden von Wissenschaftlern und kann man sie wieder „verbannen“, wenn sie für eine Gefahr für die Menschheit, für das Leben auf Erde werden? Ein Thema, aktuell in den vielen Jahrhunderte zuvor und auch in der Gegenwart.

Dorthin kehren dann auch die Schauspieler, die Schüler und die Gäste – Eltern, Geschwister und Freunde – zurück, als sich der „Vorhang“ schließt.

Denn es ist nicht das Ende, sondern der Anfang des Kulturtages. Während im Forum die Theater-Deko ab- und Musikinstrumente aufgebaut werden, gibt es in der Cafeteria eine zünftige Stärkung. Soljanka, Bockwurst, Kartoffelsalat, belegte Brötchen bieten die Schüler der 12. Klassen ihren Gästen an.

Doch auch Weihnachtsgeschenke kann man erstehen. Anna Holst aus der Klasse 12.2 bietet zum Beispiel Cranberry-Kuchen an. Der ist aber noch nicht ganz fertig, sondern alle Zutaten, die benötigt werden befinden sich in einer Flasche. Die ist schön eingepackt und mit der Backanleitung versehen. Und schon ist ein originelles Geschenk fertig. Das Angebot kommt an. Wie auch die Weihnachts-CD, die Schüler des Musikleistungskurses aufgelegt haben, mit selbstkomponierten Weihnachtsliedern. Die liegt zwar noch nicht vor, doch ein (Weihnachts)-Bestellschein erhält jeder, der es will.

Der Kulturtag hat Tradition. „1995 sind wir in das Haus eingezogen. Zwei, drei Jahre später haben wir damit begonnen“, erinnert sich Joachim Fiedler, der ehemalige Schulleiter. Und auch das Ziel war immer klar. „Für die Abi-Abschlussfeier ein bisschen Geld einnehmen“, so Schulleiterin Birgit Samland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen