zur Navigation springen
Bützower Zeitung

22. September 2017 | 20:55 Uhr

Bernitt : Inklusion ist ihr sehr wichtig

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Kathrin Diesterbeck ist seit einem halben Jahr Leiterin der Regionalen Schule Bernitt. Erste Kontakte in der Region geknüpft

svz.de von
erstellt am 29.Jul.2017 | 16:00 Uhr

Es ist Ferienzeit. Doch die Bützower Zeitung traf Kathrin Diesterbeck auch in dieser Woche noch in der Schule an. Seit Februar ist sie Leiterin der Regionalen Schule Bernitt mit Grundschulteil. So blickt sie auf ihr erstes halbes Schuljahr in neuer Umgebung zurück.

Sie sei angekommen in Bernitt. Anfangs sei zwar alles neu und anders gewesen, doch das habe sich schnell gegeben. „Das liegt vor allem auch an der guten Unterstützung, die ich hier bekomme“, sagt Kathrin Diesterbeck. Sowohl die Kollegen als auch das Schulamt und das Amt Bützow-Land standen ihr mit Rat und Tat zur Seite, erzählt die Schulleiterin.

Und so konnte sie auch schnell daran gehen, erste eigene Ideen umzusetzen. Dabei liege ihr ein Thema besonders am Herzen: die Inklusion. Das heißt, Schüler mit einem besonderen Förderschwerpunkt in das alltägliche Schulleben mit zu integrieren. „Der Bedarf ist da“, sagt die studierte Sonderpädagogin. Und der Bedarf werde in den kommenden Jahren steigen, ist sie sich sicher.

Deshalb habe sie sich auch Hilfe geholt. „Wir haben eine Kooperation mit der Förderschule Bützow angeregt“, sagt Kathrin Diesterbeck. Eine Pädagogin von dort ist für 19 Stunden in der Woche in Bernitt im Einsatz. Das ermögliche einen Einblick von außen. Die Kollegin beobachte und könne viele Hinweise geben. Kathrin Diesterbeck freut sich, dass sich ihre Kollegen auf dieses wichtige Thema einlassen.

Kontakte ganz anderer Art hat die Schulleiterin aber auch nach Jürgenshagen geknüpft. Eine Kooperation mit dem Kindergarten im Nachbardorf. Die Regionale Schule stellt sich den Eltern dort vor. Die Vatis und Muttis können sich so bereits ein Bild machen und ihre Kinder bei Interesse in Bernitt einschulen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen