zur Navigation springen

Schwaan : In der früheren Kirche Ausstellung für einen Tag

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Schwaaner Ansichten im ehemaligen Neuapostolischen Gotteshaus / Bilder von Dieter Ahrens und vom Schwaaner Malkreis

svz.de von
erstellt am 04.Mai.2014 | 18:48 Uhr

Eine Ausstellung für einen Tag eröffnete Heinz Zolldahn am Sonnabend in der ehemaligen Neuapostolischen Kirche in der John-Brinckman-Straße von Schwaan. Der Schwaaner hatte das Gebäude, das unmittelbar neben seinem Einfamilienhaus liegt, im Februar dieses Jahres erworben. „Das ist zugleich auch die erste Nutzung seit dem Kauf“, sagte der 51-Jährige. Eigentlich hatte er es nur auf den geräumigen Hof abgesehen. „Das ist ein idealer Lagerplatz für das Holz, das ich für meine Heizung benötige“, verriet er.

Sein Bekannter Dieter Ahrens habe ihm eine Federzeichnung geschenkt, auf der das Gebäudeensemble festgehalten ist. Dabei sei die Idee entstanden, zum Schwaaner Heringsmarkt eine Ausstellung einzurichten. 25 Arbeiten habe Dieter Ahrens beigesteuert, weitere 35 hätten Mitglieder des Schwaaner Malkreises zur Verfügung gestellt. Die meisten Werke zeigen Schwaaner Motive.

So malte Birgit Voigt die „Alte Feuerwehr“ sowie die „Alte Warnowbrücke“, steuerte Monika Ross die Bilder „Schwaaner Kirche“ und „Am Warnowufer“ bei oder nannte Carola Maibohm ihr Werk „Schwaan“.

Auch Dieter Ahrens aus Wiendorf hielt Motive wie „Die neue Warnowbrücke“, „Bekebrücke vor dem Lindenbruch“ oder „Jüdischer Friedhof“ in seinen Federzeichnungen fest.

Wegen dieser Schwaaner Ansichten hatten Maritta Becker und Silke Hikisch einen Abstecher vom Heringsmarkt in die John-Brinckman-Straße unternommen. „Wir haben die Ankündigung der Ausstellung in der Zeitung gelesen. Es ist schön, solche alte Ansichten unserer Heimatstadt zu sehen“, lobten sie.

Der Organisator der Ausstellung und Inhaber des Gebäudes Heinz Zolldahn war mit der Premiere zufrieden. „Den ganzen Tag über kamen Leute vorbei“, resümierte er. Eine weitere Ausstellung will er zum Brückenfest vorbereiten, dann vielleicht mit alten Gegenständen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen