zur Navigation springen
Bützower Zeitung

19. November 2017 | 06:10 Uhr

Bützow : Immer mehr Bedürftige in Bützow

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

SVZ-Leser können Päckchen für die Tafel packen

svz.de von
erstellt am 14.Dez.2015 | 18:52 Uhr

Immer dienstags und donnerstags versorgt die Bützower Tafel Bedürftige aus der Warnowstadt und den umliegenden Gemeinden mit Lebensmitteln. Das soll auch in der kommenden Woche so sein: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter sind auch am 22. und am 24. Dezember vor Ort, um die Ausgabe zu gewährleisten. „Wir haben das vor vier Wochen so entschieden“, sagt Vorstandsvorsitzende Katja Köster. Selbstverständlich sei das nicht, vor allem an Heiligabend würden sich viele eher um sich selbst kümmern. Nicht so ihre Mitarbeiter.

„Wir haben einen sehr guten Stamm zusammenbekommen, wofür ich sehr dankbar bin. Ich finde es toll, dass alle auch an solchen Tagen so engagiert sind“, sagt Katja Köster.

So kann auch in der Weihnachtswoche jeder entsprechend gut versorgt werden. In dieser Zeit sei besonders Geflügel nachgefragt. Damit werde die Bützower Tafel ausreichend versorgt, sagt die Vorstandsvorsitzende. Und auch sonst mangele es nicht an Sponsoren. „Jeder, der zu uns kommt, wird sehr gut bedient. Das Feedback ist sehr gut“, so Christina Rohde, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende.

Um auch über die essenziellen Lebensmittel hinaus Freude zu spenden, beteiligt sich die Bützower Tafel nun auch an der SVZ-Weihnachtsaktion „Leser schenken Freude“. Bis Montag, 21. Dezember, können die Bützower Päckchen für bedürftige Kinder packen, die von den Mitarbeitern der Tafel bei der Ausgabe in der kommenden Woche mit verteilt werden.

Darüber freuen würden sich etliche Kinder. Denn unter den rund 270 Personen, die jede Woche versorgt werden, sind etwa 20 bis 25 Kinder, so Katja Köster. Zudem würden die Sozialbetreuer der Flüchtlinge, die in Bützow untergekommen sind, auch regelmäßig vorbeikommen, damit ihre Schützlinge genügend zu essen haben. So würden dadurch noch weitere 15 bis 20 Kinder hinzu kommen, schätzt Köster.

Die Zahl derjenigen, die auf das Engagement der Tafel angewiesen sind, ist laut Christina Rohde in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Während viele von ihnen die Tage der Ausgabe auch nutzen, um soziale Kontakte zu pflegen, miteinander ins Gespräch zu kommen, sei der Gang für andere besonders schwer. „Diesen Schritt macht man eben nur, weil es anders einfach nicht mehr geht,“ so Rohde. Dementsprechend sei bei vielen auch nicht das Geld da, um ihren Kindern besondere Geschenke zu kaufen.

Die Bützower Tafel tut in dieser Hinsicht, was sie kann. So werden auch Adventskalender verteilt, die die Sponsorfirmen zur Verfügung gestellt haben, und wenn zusätzliche Schokolade da ist, wird diese an Bedürftige mit Kindern verteilt, berichtet Katja Köster. „Das meiste wird uns aber erst nach Weihnachten zugeliefert“, so die Vorstandsvorsitzende.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen