zur Navigation springen
Bützower Zeitung

17. Dezember 2017 | 09:17 Uhr

Schwaan : Im Team die Stärken fördern

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

16 Jugendliche nahmen an einem Berufsorientierungscamp im AUZ teil

von
erstellt am 08.Aug.2017 | 12:00 Uhr

Firmen kennenlernen, das eigene Selbstwertgefühl steigern, Anregungen für eine berufliche Ausbildung geben – all das war das Anliegen des Projektes „Activ summer“ im Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan (AUZ). 16 Jugendliche aus dem gesamten Landkreis Rostock nahmen an dem 14-tägigen Berufsorientierungscamp teil.

Es gibt immer mehr Schulabbrecher im Land. Diesem Trend möchten das Wirtschaftsministerium des Landes und die Arbeitsagentur entgegenwirken, sagt Dr. Heike Schulz, Geschäftsführerin des AUZ. Deshalb wurden Schüler, die die 8. Klasse beendet haben, zu diesem Sommercamp nach Schwaan eingeladen. „Es handelt sich um Jugendliche, die einen Unterstützungsbedarf in Fragen der Berufswahl haben“, sagt die Geschäftsführerin. Außerhalb der Schule und außerhalb der Familien sollte im Camp das Interesse an einer beruflichen Tätigkeit geweckt werden. Dabei setzte das Projekt täglich darauf, einerseits interessante Freizeitangebote zu schaffen und andererseits berufsorientierte Vorhaben in Angriff zu nehmen. Das trug dazu bei, Wissen zu vermitteln und zugleich persönliche Stärken des einzelnen Jugendlichen zu erkennen und sie auszubauen.

Am ersten Tag formulierten die Jugendlichen ihre persönlichen Wünsche und Träume für ihre Zukunft, die sie sich durch eine Ausbildung und den späteren Beruf erfüllen wollen. Der Sinn und Zweck von Arbeit und Ausbildung wurde ihnen auf diesem Weg nahe gebracht. Bei Exkursionen konnten sie verschiedene Berufsfelder in regionalen Betrieben vor Ort kennenlernen. Besonders beeindruckt waren die Campteilnehmer zum Beispiel von den Oldtimern der Schwaaner Firma Pan Industries von Enrico Gehrmann. Im Agrarbetrieb Groß Grenz konnten sie sich ein Bild von den modernen Produktionsbedingungen in der Landwirtschaft machen. Ein weiterer Ausflug führte ins Berufsinformationszentrum in Rostock. Außerdem nahmen die Jugendlichen an einer Wolfswanderung im Wildpark Güstrow teil und besuchten die Miniaturstadt in Bützow.

Was sie gemeinsam leisten und schaffen können, erlebten die Jugendlichen bei einer besonderen Aktion. Sie bauten aus Rohren, Brettern und Balken Flöße und probierten diese hinterher auch aus. „Das setzt das Vertrauen in die eigene Arbeit voraus und musste sich bei einigen Jugendlichen über den Tag erst entwickeln“, sagt Heike Schulz.

Gemeinsam mit dem Medienpädagogen Alexander Schult entwarf die Gruppe die Idee für einen Trickfilm und setzte diese anschließend im Team um. Mit der Nähmaschine erstellten die Teilnehmer unter Anleitung von Viola Dieckelmann Taschen und Eulen. Hier waren Präzision und Geduld gefragt. Die Bearbeitung von einfachen Holzplatten zu eigens entworfenen, fantasievollen Figuren vermittelte den Jugendlichen Holzbildhauer Arndt Weigend aus Rukieten. Höhepunkt war ein Jazzdance-Kurs mit Violetta Stavreva.

Ziel aller Aktivitäten war es, den Teilnehmern zu vermitteln, dass sich ihre Anstrengungen lohnen, ob allein oder im Team. Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft, Kritikfähigkeit, Zuverlässigkeit und gute Umgangsformen, dass alles seien wichtige persönliche Eigenschaften, die im künftigen beruflichen Leben eine wichtige Rolle spielen. „Diese Eigenschaften wünschen sich die regionalen Unternehmer von zukünftigen Azubis“, sagt Heike Schulz. Die Berufspädagogen aus Schwaan begleiten Jugendliche auf diesem Weg.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen