zur Navigation springen
Bützower Zeitung

17. Dezember 2017 | 03:27 Uhr

Landkreis Rostock : Im Kreis keine Unbekannte

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Dezernentin, Beigeordnete und 2. stellvertretende Landrätin Anja Kerl spricht über ihre erste Woche in der neuen Funktion und über ihre Pläne

von
erstellt am 24.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Vor genau einer Woche wurde Anja Kerl (SPD) von Landrat Sebastian Constien (SPD) als Beigeordnete, seine 2. Stellvertreterin und Dezernentin für das Dezernat I der Kreisverwaltung des Landkreises Rostock eingeführt. Der Kreistag hatte die 40-Jährige im Dezember zur Nachfolgerin von Rainer Boldt gewählt (SVZ berichtete). Sie verantwortet künftig die Bereiche Jugendamt, Sozialamt, Finanzen und Controlling, das Amt für Personal und Organisation, das Service- und Gebäudemanagement des Kreises sowie die Entgeltverhandlungen und die Rechtsstelle Jugend und Soziales. Nach einer Woche im Amt zieht sie nun eine erste vorsichtige Bilanz und erklärt, was sie künftig besonders beschäftigen wird.

„Zeit für eine klassische Einarbeitung ist in so einer Position natürlich nicht. Direkt nach meiner Ernennung am vergangenen Mittwoch hatte ich volles Programm bis hin zur Kreistagssitzung am Nachmittag, aber darauf ist man natürlich eingestellt, wenn man solch ein Amt antritt“, sagt Anja Kerl. Gleich von Anfang an stünden die wichtigen und dringlichen Themen auf ihrer Agenda. „Bis ich aber in jedem Thema wirklich tief drin stecke, wird sicher noch ein wenig Zeit vergehen“, sagt die gelernte Diplom-Verwaltungswirtin.

Im Moment führe die 40-Jährige viele Gespräche in der Kreisverwaltung – insbesondere mit den anderen Dezernenten und Sachbereichsleitern, um sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen. „Außerdem habe ich die Gelegenheit genutzt noch im Januar gemeinsam mit Rainer Boldt einige interne und externe Termine wahrzunehmen. Das hat mir sehr geholfen“, verrät Anja Kerl.

Die Unterbringung und Integration der Flüchtlinge fordere sie in den kommenden Wochen und Monaten besonders. „Das Thema steht natürlich ganz oben auf der Prioritätenliste. Es überlagert auch vieles anderes, aber es darf nicht darüber hinweg täuschen, dass auch noch viele andere Themen auf der Tagesordnung stehen“, sagt die gebürtige Rostockerin, die mit ihrem Mann und den beiden elf- und 14-jährigen Söhnen in Neubukow lebt.

Vor ihrer Wahl zur Beigeordneten, 2. Stellvertreterin des Landrats und Leiterin des Dezernats I in der Kreisverwaltung war Anja Kerl vier Jahre lang als Leitende Verwaltungsbeamtin im Amt Neuburg (Landkreises Nordwestmecklenburg) tätig. Doch auch im Landkreis Rostock ist sie keine Unbekannte, war sie doch zuvor die persönliche Mitarbeiterin des ehemaligen Landrats Thomas Leuchert in der Kreisverwaltung Bad Doberan.

In dieser Zeit habe Anja Kerl viele tiefe Einblicke in die Verwaltung und die Leitung bekommen, resümiert Kerl diese Zeit. „Erste Erfahrung als Leiter habe ich dann im Amt Neuburg gesammelt – das war eine ganz neue Herausforderung für mich und hat mir viel Spaß gemacht. Aber die jetzige Position hat mich schon sehr gereizt und nun freue ich mich auf neue Herausforderungen“, sagt die Dezernentin, die weiß, dass dies nur durch die Rückendeckung ihrer Familie möglich ist. „Meine Söhne werden langsam immer selbstständiger und außerdem leben auch meine Eltern in Neubukow – das ist ein großer Vorteil“, erklärt Anja Kerl. Ob sie einmal Landrätin werden wolle, könne sie jetzt noch nicht klar sagen. „Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet, ist das erst einmal keine Option“, gibt Anja Kerl einen Einblick. Im Moment stehe zunächst die intensive Einarbeitung und auch das Kennenlernen des Altkreises Güstrow und dessen Bürgermeister und Amtsvorsteher im Fokus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen