Jürgenshagen : Im hohen Alter sportlich streiten

Mit 96 Jahren noch sportlichaktiv: Friedchen Suchland.
1 von 2
Mit 96 Jahren noch sportlichaktiv: Friedchen Suchland.

Die Volkssolidarität organisiert ihr Sportfest im Jürgenshäger Seniorenwohnpark „Am Klingbach“

von
15. Juni 2017, 09:00 Uhr

Als einen Höhepunkt des wöchentlichen Sportprogramms richtete die Volkssolidarität gestern ihr diesjähriges Sportfest im Jürgenshäger Seniorenwohnpark „Am Klingbach“ aus. In verschiedenen Disziplinen konnten sich die Senioren messen und am Ende süße Preise gewinnen.

Schon seit sieben Jahren ist das Sportfest eine feste Größe für die Bewohner des Seniorenwohnparks. Dieses Jahr steht es unter dem Motto: Fit bis 100. „Unsere älteste Sportlerin ist 96 Jahre alt“, sagt Margret Fischer, Hausdame von der Volkssolidarität und Hausdame des Wohnparks. Damit belegt Friedchen Suchland auch die höchste der vier Altersklassen. „Wir kategorisieren: unter 70 Jahre, 70 bis 79 Jahre, 80 bis 89 Jahre und über 90 Jahre“, erklärt Margret Fischer. Der jeweilige „Klassenbeste“ bekommt am Ende der Sportspiele einen Preis – einen zusammengestellten Beutel Obst.

Die Senioren müssen sich in sieben verschiedenen Kategorien messen. Dabei kommt es vor allem auf Geschick an. Es werden Ringe auf Stöcker geworfen, Gummistiefel möglichst weit geschleudert, Zielschießen auf eine Scheibe, Korbwerfen und Slalomgehen auf Zeit. Den Abschluss bildet das Gedächtnistraining mit Stadt, Land, Fluss. „Uns ist vor allem wichtig, dass auch wirklich alle Senioren mitmachen können – auch die im Rollstuhl“, sagt Margret Fischer.

Karin Becker aus Steinhagen ist von dem Sportfest begeistert. „Es ist ganz toll organisiert und ein super Angebot für alle“, so die Seniorin. Auch Erna Hoffmann aus Steinhagen würde sich über eine Wiederholung freuen. „Das kann die Volkssolidarität gerne noch einmal ausrichten“, sagt sie und fügt hinzu: „Es hat mir sehr gut gefallen.“ Für die Steinhagenerin ist es das erste Mal auf dem Sportfest. „Ich glaube, ich habe ganz gut abgeschnitten“, so Erna Hoffmann. Allerdings steht bei ihr der olympische Gedanke im Vordergrund. „Dabei sein ist schließlich alles.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen