Eickelberg : Ihre Kunst stoppt den Verfall

Jörg Heinze spielt schottischen Dudelsack.
1 von 3
Jörg Heinze spielt schottischen Dudelsack.

Während der 3. Kunst-Kirche in Eickelberg präsentieren regionale Künstler ihre Werke in einer Schau / Vernissage am Sonnabend

svz.de von
23. Juli 2014, 14:45 Uhr

In der alten Dorfkirche in Eickelberg findet vom 26. Juli bis zum 3. August zum dritten Mal die Eickelberger Kunst-Kirche statt. An allen Tagen können Interessierte die Kunst-Kirche besuchen und eine niveauvolle Ausstellung von regionalen Künstlern wie Takwe Kaenders (Skulptur), Hannes Schützler (Radierung), André van Uehm (Photographie), Barbara Wetzel (Holzschnitt) sowie Bilder von Fritz Brockmann, der im vergangenen Jahr starb, und von Nils Rackwitz, besichtigen.

Die frischen und unkonventionellen Bilder des noch wenig bekannten Kunstmalers Nils Rackwitz aus Eickelberg faszinieren und sind ein Geheimtipp in der hiesigen Künstlerszene.

Die Vernissage wird am kommenden Sonnabend, 26. Juli, um 11 Uhr von Propst Wulf Schünemann aus Güstrow eröffnet. Die Musikschule Bützow und der Qualitzer Kinder-Chor begleiten diese Eröffnungsfeier mit Musik. Während der gesamten Woche finden viele unterschiedliche Veranstaltungen statt.

Am Sonntag um 16 Uhr liest Heidi Wendt Geschichten aus ihrem Buch „Bitte wend(t)en! - Der Fisch meines Lebens“ vor und Jörg Heinze gibt schöne Akkordeon-Klänge zum Besten. Pro und Kontra über die Rückkehr der Wölfe können nach einem Vortrag von Ilka Reinhardt am 31. Juli von 18 Uhr an rege Diskussionen auslösen.

Zu einer kleinen Wanderung im Naturpark Sternberger Seenland lädt Familie Schützler am 2. August gegen 14 Uhr in Qualitz ein. Im Anschluss wird Gudrun Schützler in der Kirche einen Vortrag über „Entdeckungen auf alten Landwegen im Naturpark Sternberger Seenland“ geben.

Die Kunstwoche findet Ihren Abschluss am 3. August gegen 16 Uhr mit urigen Klängen aus dem Dudelsack, gespielt von dem Eickelberger Jörg Heinze in originaler schottischer Tracht.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Donnerstag-Ausgabe.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen