zur Navigation springen

Schwaan : Ihr Schwaaner Herz schlug für die Westmusik des großen Bruders

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Zeitensprünge Interview: Der ganz persönliche Hörgenuss / Kathrin Wolbring-Wagner stellt sich den Fragen der Jugendlichen

von
erstellt am 06.Okt.2014 | 13:50 Uhr

„Was hat dich zur Wende gerockt?“ Mit dieser Frage wenden sich Jugendliche des Schwaaner Jugendclubs „JotCee“ an die etwas ältere Generation und hoffen dabei auf eine große und breite Resonanz. Es geht bei dem Projekt, das von der Stiftung Demokratische Jugend gefördert wird, um die Träume und Hoffnungen der jungen Generation in der Wendezeit.
Die Schwaaner Künstlerin Kathrin Wolbring-Wagner hat sich den Fragen der jungen Menschen in einem Interview gestellt.

 

Wie alt waren sie zur Wendezeit?

Ich war damals 20 Jahre alt und habe die Wendezeit sehr intensiv erlebt.

 

Was haben sie zu der Zeit beruflich gemacht?
Ich war 1989 Krankenschwesterlehrling an der Medizinischen Fachschule Güstrow im zweiten Lehrjahr.


Welche Träume und Hoffnungen verbinden sie mit der Wendezeit?
Mit 20 Jahren stand mir plötzlich die Welt offen, um meine Träume zu verwirklichen. Ich hatte immer Fernweh und konnte mir nun die weite Welt ansehen. Insbesondere die Kultur und die Rituale ferner Völker fand ich immer sehr interessant. Nach Amerika und das Leben der Indianer kennenlernen, das war mein erstes großes Ziel.

 

Welche Musik sie nun wirklich gehört hat und welche Songs ihr weiteres Leben geprägt haben, das alles erfahren Sie in der Bützower Zeitung vom 7. Oktober und im ePaper.

 



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen