Tarnow : Ihr Herz schlägt für die Wehr

Steffen Burmeister und Jens Lange  (r.) sind die Fleißbienen der Wehr: immer da, wenn Not am Mann ist. Dafür gab es für die beiden Brandschützer jetzt ein besonderes Dankeschön.  Fotos: Katja Müller
1 von 3
Steffen Burmeister und Jens Lange (r.) sind die Fleißbienen der Wehr: immer da, wenn Not am Mann ist. Dafür gab es für die beiden Brandschützer jetzt ein besonderes Dankeschön. Fotos: Katja Müller

1. Mai: Auszeichnungen und Dankesworte für die Helfer

svz.de von
01. Mai 2014, 16:51 Uhr

Freizeit wird immer mehr zur Mangelware. Umso höher muss man den Brandschützern der Region anrechnen, dass sie ihre für die Feuerwehr opfern. Und manche geben neben den Ausbildungs- und Einsatzstunden auch noch ein bisschen mehr ihrer Freizeit für die freiwilligen Aufgaben der Löschtruppe. „Steffen Burmeister und Jens Lange wurde jetzt einmal besonders gedankt, denn sie sind immer da, wenn etwas gemacht werden muss“, sagt Mathias Gundlach. Der Tarnower Wehrführer ist sichtlich stolz auf seine zwei Fleißbienen. Denn nicht nur bei kleinen Arbeiten seien sie schnell zur Stelle, sondern auch im Winter zum Schneeschieben, bei Reparaturarbeiten an dem alten Löschfahrzeug, bei kleineren Ausbesserungen am Wehrgebäude und... Die Liste ist lang, Mathias Gundlach könnte sie noch länger verlesen, doch mit einem erneuten freundlichen Schulterklopfen bedankt er sich für die geleistete Arbeit der Männer. Ein großes Danke ging auch an die Landwirte Frank Siemann und Michael Meiners. „Die Kassen der Gemeinden sind leer, da sind wir als Wehr stets auf Sponsoren angewiesen. Und die beiden haben immer ein offenes Ohr für die Feuerwehr. Das ist in der heutigen Zeit sehr viel wert“, betont Mathias Gundlach.

Wo allerdings bei der Wehr der Schuh drückt und worüber der Wehrführer dennoch froh ist, lesen Sie in der Bützower Loakalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 2. Mai und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen