Leader-Programm : Ideen zum Erhalt des kulturellen Erbes gesucht

Mit europäischen Fördermitteln errichtet: Der neue Bootsanleger am Krasemannschen Hof steht seit diesem Jahr für die Warnowschifffahrt und für Kanutouristen zur Verfügung.
Foto:
Mit europäischen Fördermitteln errichtet: Der neue Bootsanleger am Krasemannschen Hof steht seit diesem Jahr für die Warnowschifffahrt und für Kanutouristen zur Verfügung.

Bis zum 30. Juni können Fördermittelanträge für 2018 eingereicht werden

von
18. Mai 2017, 21:00 Uhr

Kommunen, Vereine, Unternehmen aufgepasst – nur noch knapp ein Monat bleibt Zeit, um einen Antrag auf Fördermittel aus dem Leaderprogramm abzugeben. Bis zum 30. Juni müssen Projektideen für das Jahr 2018 bei der Aktionsgruppe Ostsee-DBR eingereicht werden. Die 13 Mitglieder, zu ihnen gehört auch Bröbberows Bürgermeister Steffen Marklein, entscheiden dann, welche Vorhaben eine finanzielle Unterstützung erhalten.

Schon in diesem Jahr profitiert Schwaan im Besonderen von dem europäischen Programm. Denn zu den größten Förderprojekten des Jahres 2017 zählt der Campus der Generationen. Das Schwaaner Bauvorhaben wurde zu einem Leitprojekt ernannt. Rund 500 000 Euro erhält die Stadt aus dem europäischen Förderprogramm (SVZ berichtete). Ebenfalls gefördert wurde der Bau eines Bootsanlegers am Krasemannschen Hof in Schwaan. Dieses Projekt wurde mittlerweile umgesetzt. Es war wichtig für die neue Schifffahrtssaison auf der Warnow mit dem Warnowlöper, die am 1. Mai gestartet wurde.

Die Erfahrung der zurückliegenden Jahre zeigt, das Interesse am Leaderprogramm ist groß. In diesem Jahr wurden allein für den Bereich des Altkreises Bad Doberan, zu dem auch das Amt Schwaan gehört, rund 1,4 Millionen Euro für zwölf Projekte in Aussicht gestellt.

Auch für die kommenden Jahre bis 2020 stehen im Durchschnitt jährlich rund eine Million Euro an Fördermitteln bereit. Unterstützt werden Vorhaben, die unter anderem die Erschließung von Erwerbsmöglichkeiten im ländlichen Raum und den Erhalt des kulturellen Erbes im Blick haben. „Kommunen, Vereine und auch Privatpersonen können einen Leader-Antrag stellen“ informiert Projektmanager Olaf Pommeranz.

Ansprechpartner sind Olaf Pommeranz und Kristina Baade, die unter Telefon 03843/75 56 13 01 oder per E-Mail an olaf.pommeranz@lkros.de erreichbar sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen